Sonntag, 25.07.2021 00:52 Uhr

Raiffeisen-Leiter und Ehefrau sacken Erbe ein

Verantwortlicher Autor: Reto Turotti Zürich, 22.07.2021, 08:12 Uhr
Nachricht/Bericht: +++ Wirtschaft und Finanzen +++ Bericht 825x gelesen

Zürich [ENA] Vermögende Baslerin setzt Kadermann mit 60’000 und dessen Partnerin mit 150’000 Franken in Testament ein. Für Bank alles korrekt. In den letzten Wochen eines Menschen kann dessen Banker eine wichtige Bezugsperson werden. Im Fall einer reichen Baslerin war dies offenbar der Fall. Jedenfalls vermachte die Frau vom Halbkanton Baselland ihrem Raiffeisen-Vertrauten 60’000 Franken, zudem setzte sie dessen Frau mit 150’000

Franken als ebenfalls Begünstigte in ihr Testament ein. Zusammen kriegte das Banker-Paar 210’000 Franken. „als Dank für die Begleitung und die Unterstützung in den vergangenen Monaten“, so die Erblasserin in ihrer notariell beglaubigten „letztwilligen Verfügung“. Bei den Hinterlassenen kam das nicht gut an. Laut einer Quelle hätte niemand im näheren Umfeld je eine Leistung der Frau des Bankers bemerkt. Umgekehrt sei der Raiffeisen-Kadermann omnipräsent gewesen. Er habe sogar entschieden, was mit den nicht abgeholten Gegenständen in der letzten Bleibe der Verwandten passieren soll, nachdem eine Frist abgelaufen war. Der Fall wirft die Frage auf, wie Banken mit dem Erbe von Kunden umgehen sollten. Macht es Sinn, dass ihre Angestellten als

Begünstigte auftreten? Diese geniessen je nach Erblasser ein enges Vertrauensverhältnis beim Verteilen des Vermögens der Scheidenden. Damit halten sie eine Schlüsselposition inne. Theoretisch können sie darauf hinwirken, sich selber Gelder zuzuschanzen. Jede Bank braucht deshalb entsprechende Regelungen. Bei der Raiffeisen heisst es dazu, solche gebe es selbstverständlich. „Für sämtliche Mitarbeitenden der Raiffeisen Gruppe gelten die Personalweisungen zum Umgang mit Geschenken und zu Interessenkonflikten“, so ein Sprecher. Weiter wolle man nichts sagen. „Allfällige Einzelfälle kommentieren wir nicht.“ Auch auf Nachfragen: no comment.

Der Banker reagierte nicht auf eine Mail-Anfrage. Er leitet ein kleines Team bei der Raiffeisenbank Reinach in Baselland. Welche Aufgaben seine Frau für die Erblasserin vorgenommen hat, ist nicht bekannt. Auch hier: Schweigen des Bankers. Die Antwort der Raiffeisen-Zentrale in St.Gallen wirkt dürftig. Würde es eine klare Regelung im Umgang mit Kunden geben, die nicht mehr lange leben, dann könnte man diese offenlegen. Im konkreten Fall der Frau standen die Angehörigen der Erblasserin nahe. Laut eigener Auskunft habe es kein Zerwürfnis gebeben. Entsprechend perplex seien sie gewesen, als sie gemäss Testament mehr oder weniger leer ausgingen. Das sei der freie Wille ihrer Angehörigen.

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Info.