Dienstag, 17.09.2019 07:01 Uhr

Hafen Wien mit mehr Umsatz und Gewinn 2018

Verantwortlicher Autor: Schura Euller Cook Wien, 12.07.2019, 15:31 Uhr
Nachricht/Bericht: +++ Wirtschaft und Finanzen +++ Bericht 5496x gelesen

Wien [ENA] Wenn man an Wien denkt, denkt man meistens an die Oper, die Spanische Hotreitschule oder vielleicht den Stephansdom. Dass Wien auch einen Hafen hat, der gar nicht so unbedeutend ist, ist vielen gar nicht bewusst. Und der Hafen wächst und wächst, es wird viel investiert und er ist auch ein Symbol für das immer größer werdende Wien. Dazu hat im Juli 2019 eine Pressekonferenz der Wien Holding stattgefunden.

Zuerst einmal, das Hafengelände ist gar nicht so klein. Mit einer Fläche von drei Millionen Quadratmetern und mit seinen Frachthäfen Freudenau, Albern und Lobau ist der Hafen Wien das größte Güterverkehrszentrum in Österreich und eines der größten an der Donau. Der Hafen ist mit seiner Lage auch einer der wichtigsten Hinterland-Hubs Europas, vor allem für die großen Nordseehäfen und die adratischen Häfen. Er gilt aufgrund der optimalen Erreichbarkeit auch als wichtiges Zentrum der Stadtlogistik. Vom Hafen Wien aus werden jährlich bis zu sieben Millionen Tonnen Güter umgeschlagen. Die Bedeutung des Hafens als nationale und internationale Warendrehscheibe an der Donau ist weiter gestiegen erläuterte die Wien-Holding bei einer Pressekonferenz.

Durch großzügige Investitionen gewinnt der Hafen Wien immer mehr als attraktiver Betriebsstandort. Mehr als 100 Unternehmen der Speditions-und Transportbranche sowie anderer Wirtschaftszweige haben dort ihren Firmensitz. Damit bietet der Standort mehr als 5.000 Menschen einen Arbeitsplatz. Der Immobilienbereich wurde stark ausgebaut und die Erlöse aus Vermietung und Verpachtung lagen deutlich über dem Vorjahr. Eine wichtige Säule stellt auch die Personenschifffahrt dar. Dazu kommen rund 2.400 Anlegungen von Kreuzfahrtschiffen. Der thinkport Vienna ist ein offenes Mobilitätslabor, das sich mit Logistik und Digitalisierung in urbanen Ballungsräumen auseinandersetzt. Hoffentlich sind auch die Grenzen des Wachstums dabei ein wichtIges Thema!

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Info.