Dienstag, 25.09.2018 09:25 Uhr

Es war einmal, überhaupt nicht von Grimm

Verantwortlicher Autor: gordon b.peric Lugano, 22.08.2018, 13:02 Uhr
Kommentar: +++ Wirtschaft und Finanzen +++ Bericht 5383x gelesen

Lugano [ENA] Neulich, eine Floskel welche im eigentlichen Sinn schon seit einer kleinen Ewigkeit andauert. Als ich eben neulich durch den "produktiven" Norden (zwischen Como und Bergamo) fiel es mir erneut auf dass wir uns in einer Epoche befinden welche sich am besten mit den Worten End-Zeit umreisen lässt. überall der Strecke nach geschlossene Betriebe, verfallene Industrien, Gebäude und Wohnungen zum Verkauf.

Zeitzeichen welche bei leichteren Kaliber Depressionen oder Suizid hervorrufen. Bedenklich wenn wir von dem Standpunkt ausgehen dass die Lombardei zu den industriellen Zugpferden zählt. Was ebenso auffällt und dies im Schatten von Padania; die vielen schwarz Afrikaner. Man könnte es auch als Sterben auf Raten bezeichnen, dass Versagen der Westlichen Welt welche allzu blind darauf bedacht war jedem Furz seine Eigentümlichkeiten zuzugestehen eben diese "Freiheiten" hätten ein bisschen mehr durchdacht sein müssen. Wir haben heutzutage die weise Pest in Europa dies ist ein klassisches Selbstverschulden und auch wenn wir dahinter gehen würden wir können dieses Defizit nicht wettmachen. Die Fehler der Vergangenheit rächen sich nun erbarmungslos.

Die Unterdrückung der Frauen durch die Jahrhunderte, die haltlose Emanzipation und die nun einsetzende Abrechnung. Der gesunde Menschenverstand hat seit der Renaissance sich zu 70 % verabschiedet, der globale Idiotismus nimmt sich seiner Stelle an. Wir sollten uns nicht von den scheinbar ach so tollen Neuerungen den tatsächlichen Zustand schön reden lassen. Neuerungen sind minim und nicht unbedingt förderlich wie die digitale Revolution, man kann sie ausführen ja sicher und die eingesparten Arbeiter? Ebenso die Flüchtlingswellen es sind keine Flüchtlinge sondern Arbeitssuchende welche jedem gesunden Menschenverstand spotten. Die meisten der Neuankömmlinge haben weder Schule noch eine kompatible Mentalität.

Wirtschaftlich gesehen ist die ganze Situation ein super GAU, die Eingliederung der Migranten und Schulung kosdtet Geld und Zeit mit zweifelhaftem Erfolg. Aber gleichzeitig wird der verbleibenden Bevölkerung mit Einsparungen drangsaliert und somit der Grundstein für den Bevölkerungsschwund gelegt. Es ist längst klar dass die neuen Besitzer von Europa nicht gerade die Schlauheit mit den Löffeln gegessen haben und der Niedergang nicht mehr aufzuhalten ist. Oder besser gesagt nicht mit Worten sondern mit ziemlich alten Methoden sowie der klaren Aussage dass es nicht mehr um die individuelle Freiheit geht sondern um das kollektive überleben als ganzes und hier nun muss die Vorlage seitens des Staates kommen nicht als Vorschlag sondern als Muss.

Sollte Europa so zu Ende gehen spottet es den vielen Kriegen und unzähligen Opfern welche sich durch die Jahrhunderte summiert haben. Welche ihr Leben gaben für was? Nur dass sich Politische Dumpfbacken welche von tuten und blasen keine Ahnung haben profilieren können um für sich zu sagen "was bin ich doch Human". Es geht das Gespenst um in Europa dass das Volk im Prinzip keine Demokratie mehr möchte sondern Führung, keine Auswahl sondern klare Ansagen was gemacht werden muss und was nicht. Es sind die Puntins, Orbans Erdogans welche klare Vorreiter sind und der Demokratie ihre Schwächen brutal aufzeigen. Es kann nicht allen gut gehen auf der Erde und es können nicht alle am Tisch sitzen dies sollte als Warnung an alle Traumtänzer gelten.

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Photos und Events Photos und Events Photos und Events
Info.