Sonntag, 20.01.2019 17:53 Uhr

DAX – Korrekturboden nahe?

Verantwortlicher Autor: Joachim Scheuermann Frankfurt am Main, 11.12.2018, 12:35 Uhr
Nachricht/Bericht: +++ Wirtschaft und Finanzen +++ Bericht 6762x gelesen

Frankfurt am Main [ENA] Der deutsche Leitindex DAX hat gestern ein neues Jahres-Tief erreicht, nachdem Anfang Dezember mit dem Sprung über die 11.500 Punkte erst noch ein Aufwärtsschub suggeriert wurde. Mit dem Kurstief vom 10.12.18 wurden die Gewinne des Index der vergangenen 24 Monate egalisert, An gestrigen Tag wurde die gewaltige Aufwärtskurslücke im Index aus Dezember 2016 geschlossen.

Die positive Randbedingung an den Kursverlusten des Index ist, daß sieben Aktien keine neuen Tiefs gegenüber dem 20.11.18 verzeichneten. Der aktuelle Stand der Aktien sieht so aus: Höhere Kurse als am 20.11. erzielten folgende Unternehmen: Beiersdorf, Henkel, Infineon, Merck, SAP, Vonovia, WireCard. Bei einem Kursstand von 10.590 waren bei den einzelnen Aktien folgende Kurse zu verzeichnen: Adidas 192,75; Allianz 173,80; BASF 57,99; Bayer 60,67; BMW 69,76; Beiersdorf 92,84; Continental 121,25; Covestro 43,27; Daimler 45,19; Deutsche Bank 7,252; Deutsche Börse 110,70; Lufthansa 18,855; Deutsche Post 25,39; Telekom 14,925; Eon 8,691;

FMC 61,02; Fresenius 39,88; Heidelberg Cement 51,42; Henkel 98,24; Infineon 17,625; Linde 136,20; Merck 95,82; Münchner Rück 185,20; RWE 18,37; SAP 88,51; Siemens 96,75; Thyssen Krupp 15,35; VW 140,22; Vonovia 42,70; WireCard 132,85. Hierzu muß angemerkt werden, daß die Kursrückgänge vom 03.12. bis 10.12. bei den einzelnen Aktien zum Teil mehr als 20 % betragen haben. Der Rückgang war minimal 1,61 % bei Vonovia bis zu 23,72% bei Fresenius, bei dreizehn Aktien betrug der Rückgang mehr als 10 %.. Die Mehrzahl der Aktien hatte Kursrückgänge von mehr als 8% aufzuweisen. Die aktuelle Kurssituation bei den Indexwerten bedeutet bei mehr als 40% der Unternehmen eine Kurshalbierung gegenüber dem jeweiligen ATH.

Positiv zu vermerken ist, daß folgende Aktien gegenüber dem Freitag 07.12. schon höhere Kurse verzeichnen konnten, als da wären Deutsche Börse, Fresenius, Henkel, Infineon, Linde, Merck, Münchner Rück, SAP, Vonvia und WireCard. Ob und wann eine deutliche Kurserholung einsetzen kann, läßt sich derzeit nicht prognostizieren. Die Wahrscheinlichkeit ist aufgrund des augenblicklich nach unten gerichteten Momentums einfach noch zu gering. Davon kann erst ausgegangen werden, falls die Mehrzahl der Aktien höhere Kurse verzeichnet als beim vorherigen Indextief. Der Anleger sollte sich immer dessen berwußt sein, daß Aktien auch vom Kurszettel verschwinden können, wie z.B. Karstadt-Quelle.

Disclaimer: Der Autor ist zum Zeitpunkt des Artikels am 11.12.18 nicht in irgendwelchen Aktien, Optionsscheinen oder anderen Wertpapieren, die auf die beschriebenen Aktien ausgegeben werden engagiert. Dieser Beitrag ist ausschließlich die persönliche Meinung des Autors und stellt keine Aufforderung zum Erwerb von irgendwelchen Wertpapieren dar. Dies gilt auch für die stillschweigende Handlung des Lesers, der auf eigenes Risiko handelt. Eine Haftung für etwaige Handlungen aufgrund des vorstehenden Textes wird zurückgewiesen.

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Info.