Freitag, 01.07.2022 22:51 Uhr

Wie resilient ist unsere Gesellschaft und Wirtschaft?

Verantwortlicher Autor: Schura Euller Cook Wien, 27.05.2022, 10:12 Uhr
Kommentar: +++ Special interest +++ Bericht 5248x gelesen

Wien [ENA] Das neue Zauberwort ist "Resilienz", so als könnte man damit die unheimlichen politischen und wirtschaftlichen Verwerfungen unserer Zeit, die sich als große Krisen manifestieren, damit erklären und bewältigen. Wenigstens geht der Senat der Wirtschaft Österreich als Sprachrohr des Unternehmenstum, davon aus und stellt in seinem Magazin für Ökosoziale Marktwirtschaft die Frage "Wie resilient ist unsere Wirtschaft?"

Der Vorstandsvorsitzende Hans Harrer sieht in den Krisen, die wir jetzt erleben, aber auch etwas Positives, weil sie die Gesellschaft herausfordern und damit eine Chance für Veränderungen sind. Anpassung ist nach Christoph Stieg sicherlich die Kernkompetenz in bedrohlichen Zeiten und Karl Weidlinger von Swietelsky AG macht darauf aufmerksam, dass es eigentlich notwendig ist Probleme zu lösen, bevor sie zu Krisen werden. Warum konnte es also im Nachkriegseuropa zu einer so gefährlichen Entwicklung kommen, die alles schon Erreichte wieder in Frage stellt? Sind da Resilienz und Anpassung überhaupt noch die adäquaten Instrumente um die Klimawende, drohende Blackouts, rasant steigende Energiepreise oder die Kriegsauswirkungen zu bewältigen?

Kein Zweifel soll das Leitmotiv Resilienz, das in den Artikeln der Senatoren und Senatorinnen durchschimmert, Mut machen. Auch Erich Josef Fux, Bauunternehmer und Pionier für Gemeinwohlorientiertes Wirtschaften sieht sich als Wegbereiter für eine zukunftsfähige und resiliente Gesellschaft, die den Stürmen der Zeit gewachsen ist. Insbesondere die unverhältnismäßige Politik der Pandemie-Maßnahmen und der Impfzwang haben den Ruf nach Grundrechten und Gemeinwohl verstärkt und eine politische Bewegung ausgelöst, die sehr schnell in der Bevölkerung Zulauf bekommen hat. Insofern hilft es auch nicht mehr zu fragen, wer denn eigentlich Schuld an den verschiedenen Fehlentwicklungen ist und Europa auch zum Feindbild mächtiger Despoten gemacht hat.

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Info.