Samstag, 20.04.2019 06:15 Uhr

Pflegenotstand oder Der ganz normale Wahnsinn

Verantwortlicher Autor: Wolfgang Weichert Stuttgart, 15.01.2019, 21:59 Uhr
Nachricht/Bericht: +++ Special interest +++ Bericht 8006x gelesen
Symbolbild
Symbolbild  Bild: Wolfgang Weichert

Stuttgart [ENA] Zwei Pflegekräfte eines Stuttgarter Krankenhauses berichten vom alltäglichen Wahnsinn bei der Arbeit auf einer sogenannten Interdisziplinären Station. Auf einer Station mit 35 Betten und Personalmangel, kämpfen die Pflegekräfte gegen die kaum zu bewältigende Arbeit an.

Wobei eine einzige Pflegekraft oft alleine für bis zu 18 Patienten zuständig ist. Morgens 6:00 Uhr in der Klinik: Die gehetzte Übergabe vom Nachtdienst, weil währenddessen wieder einmal 5 Patienten gleichzeitig klingeln und ein Patient ungeduldiger als der andere ist. Als der Nachtdienst schließlich völlig übermüdet und erschöpft den Heimweg antritt, beginnt die eigentliche Schicht . Zu Schichtbeginn fallen folgende Arbeiten an: Tabletten kontrollieren, nebenbei das Telefon beantworten, das Klingeln der Patienten im Auge behalten und auf die Bedürfnisse der Patienten eingehen. abdecken, Demente, umherirrende Patienten wieder zurück in ihre Zimmer begleiten und das alles, bevor überhaupt alle ihre Medikamente erhalten haben,

die Vitalzeichen kontrolliert und die Infusionen verabreicht wurden, unselbständige Patienten gewaschen und positioniert wurden, um zur Frühstückszeit essen zu können. Noch vor dem Frühstück: Ehe die erste Mahlzeit des Tages eingenommen wird, herrscht das reine Chaos - die ersten Patienten werden bereits zu Untersuchungen oder in den OP abgeholt und müssen vorbereitet sein. Die Visite beginnt und muss durch die Pflegekräfte begleitet werden, um den Austausch zwischen Ärzten und Pflege über das Geschehene und Anstehende zu gewährleisten und im Anschluss neu Besprochenes zeitnah umsetzen zu können. Patienten möchten bereits vor dem Frühstück gewaschen werden, stürzen, weil sie ohne Schuhe aufstehen

oder durch plötzliche krankheitsbedingte Veränderungen kollabieren. Den Gestürzten zurück ins Bett bringen, was meist alleine gar nicht möglich ist, zuvor den Arzt informieren, um Sturzfolgen abzuklären, falls nötig Schmerzmedikamente aushändigen oder Untersuchungen organisieren, um Hirnblutungen oder Knochenbrüche auszuschließen, schlussendlich noch ein Sturzprotokoll anlegen. Der Nachbarpatient erbricht sich nach beendeter Chemotherapie, quält sich an die Bettkante, spricht davon, die Therapie nicht mehr fortführen zu wollen. Während der Patient in dieser Situation entsprechend unterstützt wird und ein Medikament gegen Übelkeit verabreicht wird, entsteht aus dem Nichts eine Unterhaltung über den Tod,

schließlich seien die letzten Ergebnisse nicht vielversprechend gewesen, es sei eine palliative Situation, hieß es bei der Visite. Tränen fließen, Aussichtslosigkeit. Ein Gespräch ist gefragt, Ruhe ausstrahlen, Halt und Kraft geben, trösten, Unterstützungsmöglichkeiten aufzeigen. Bloß nicht anmerken lassen, dass noch diverse Patienten auf einen warten, 3 davon bereits klingeln und die Kollegin in der Tür steht, weil sie Hilfe bei einem Problem braucht, das sofort bewältigt werden muss. Im letzten Zimmer angekommen wartet ein Patient seit dem letzten Nachtdienstrundgang darauf,

endlich seine Inkontinenzhose frisch gemacht zu bekommen, weil er sich selbst aufgrund seiner Erkrankung nicht melden konnte, damit früher jemand nach ihm hätte schauen können - teilweise mehrere Stunden in den eigenen Ausscheidungen zu liegen, gehört leider zur Tagesordnung. Nach nicht einmal 2 Stunden auf der Arbeit schon an den Grenzen der körperlichen und psychischen Kräfte angekommen zu sein - das ist leider zur Realität geworden. Auf einer interdisziplinären Station mit 35 Betten und fehlendem Personal ist man als einzige Pflegekraft an manchen Tagen für 17 oder 18 Patienten zuständig. Wenn es gut läuft, müssen nur ca. 1/3 der zu betreuenden Patienten bei der Mobilisation, Nahrungsaufnahme und Körperpflege unterstützt werden,

aber auch dies kann aufgrund der hohen Patientenzahl kaum gewährleistet werden. Dazu noch die medizinische Therapie, samt Infusionen, Medikamenten, Verbandswechsel, Drainagen- und Katheterkontrollen, Chemotherapien, Untersuchungen und Punktionen, nach welchen spezielle Überwachungsstandards eingehalten werden müssen - von dem absurden Dokumenationswahnsinn mal ganz abgesehen, der pro Patient teilweise mehrere Seiten umfasst.

Da dies der einzige Nachweis ist, um die geleistete Arbeit abzubilden und sich selbst abzusichern, werden täglich Überstunden in Kauf genommen - von regelmäßigen Pausen kann man in diesem Beruf nur noch träumen. Anmerkung der Redaktion: Man kann nur hoffen, dass die Gesetzgebung schnellstmöglich etwas gegen den Pflegenotstand, als auch gegen die übertriebenen Sparmaßnahmen in den Einrichtungen unternimmt. Am 12. Mai 2019 - findet der internationale Tag der Pflegenden statt und somit auch die Demo des Walk Of Care Stuttgart !

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Info.