Samstag, 22.06.2024 04:47 Uhr

Brandenburg wählt 2024 - oder?

Verantwortlicher Autor: Lydia Budiner Hohen Neuendorf/OT Borgsdorf, 09.06.2024, 12:58 Uhr
Kommentar: +++ Special interest +++ Bericht 2250x gelesen
Nichtwählen ist keine gute Option
Nichtwählen ist keine gute Option  Bild: Lydia Budiner

Hohen Neuendorf/OT Borgsdorf [ENA] Jetzt wird gewählt und leider gibt es auch immer wieder Menschen, die von ihrem Wahlrecht gar keinen Gebrauch machen. Aber eigentlich ist auch Nichtwählen eine Wahl, die die Wahlergebnisse erheblich beeinflussen kann! Wer nicht wählt, gibt damit denen, die ihre Stimme abgeben mehr Gewicht.

Nichtwählen eine Wahl, die die Wahlergebnisse erheblich beeinflussen kann! Wer nicht wählt, gibt damit denen, die ihre Stimme abgeben mehr Gewicht und mehr Bedeutung. Am Ende entsteht der Eindruck, dass alle so denken wie diejenigen, die ihre Stimmen abgegeben haben. Warum ist das so und was bewirkt es, wenn die Wahlbeteiligung gering ist? Dazu erfährst Du hier mehr..

Wer nicht wählt, wählt...

"Äh, nein ich wähle doch dann nicht! Ist doch sowieso alles egal!", magst Du sagen ABER.. FALSCH gedacht! Wer nicht wählt tut seine Meinung nicht kund, seine Stimme zählt nicht. Dafür zählen die Stimmen derjenigen, die wählen dann um so mehr! Natürlich passiert auf den ersten Blick erstmal nichts mit einer nicht abgegebenen Stimme, denn bei einer Wahl sind vor allem die abgegebenen, gültigen Stimmen wichtig. Doch auch das Nichtwählen beeinflusst das Wahlergebnis.

Ein Beispiel aus der Stuttgarter Zeitung zur Europawahl 2024 :„Eine Partei hat sich zum Ziel gesetzt, bei der Wahl 12 % zu erreichen. Gehen 5 Millionen Menschen zur Wahl, müssen also mindestens 600.000 Menschen für diese Partei stimmen, damit das Ziel erreicht wird. Wenn aber lediglich 1 Million Menschen zur Wahl gehen, benötigt diese Partei zur Zielerreichung nur noch 120.000 Stimmen.“ (https://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.nicht-waehlen-gehen-mhsd.c18d2cd0-a76d-45d1-a70d-0a485e03424e.html).

Schafft es also eine Partei mit nur wenigen Anhängern, diese alle zu mobilisieren, dann haben diese wenigen Stimmen plötzlich mehr Gewicht und könnten diese Partei – bei ausreichend Anhängerschaft – in das Europaparlament bzw. in die kommunalen Gremien bringen. Bei der Bundestagswahl im Jahr 2021 lag der Anteil der Nichtwählenden immerhin bei 23,4 Prozent. Im Jahr 2009 gab es sogar 29,2% Nichtwählende.

Brandenburg wählt!

Die Wahlbeteiligung in Brandenburg lag bei der Europawahl 2019 bei 59,5 Prozent und bei der Kommunalwahl 2019 bei 58,6 Prozent. Somit war die Gruppe der Nichtwählenden mit über 40% der Wahlberechtigten hoch und wäre (wäre es eine Partei), die größte Partei gewesen. Zur Erinnerung: keine einzige Partei erhielt derartig viele Stimmen! Also: Abstimmen und Beitragen statt Abwarten und Wehklagen. Ergebnisse der Kommunalwahlen finden sich hier: Kommunalwahlen in Brandenburg (statistik-berlin-brandenburg.de) und die Ergebnisse der Europawahl in Brandenburg hier: Europawahlen in Brandenburg (statistik-berlin-brandenburg.de), sowie das Gesamtergebnis der Europawahlen hier: Europa wählt - Urnengang in 21 Ländern | tagesschau.de

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Photos und Events Photos und Events Photos und Events
Info.