Freitag, 21.06.2019 00:14 Uhr

Wohnungsnot in Stuttgart

Verantwortlicher Autor: Wolfgang Weichert Stuttgart, 26.03.2019, 22:51 Uhr
Nachricht/Bericht: +++ Politik +++ Bericht 5134x gelesen
Kundgebung vor dem Stuttgarter Rathaus
Kundgebung vor dem Stuttgarter Rathaus  Bild: Wolfgang Weichert

Stuttgart [ENA] Seit Samstag 09.03.2019 ist das Gebäude Forststr. 140 in Stuttgart jetzt besetzt um auf die Wohnungsnot in Stuttgart aufmerksam zu machen. Am heutigen Dienstag (26.03. 15:30 Uhr) fanden im Stuttgarter Rathaus Gespräche zwischen den Hausbesetzern der Forststr. 140 und den Eigentümern statt.

Die Eigentümer des Gebäudes Nr. 140 in der Forststraße sind nicht bereit mit den Hausbesetzern zu verhandeln. Das war das Ergebnis des heutigen Gesprächs, das eigentlich keines war. Die Eigentümer wurden durch ihre Anwälte vertreten. Von der Stadt Stuttgart war Baubürgermeister Dr. Martin Schairer bei dem Gespräch anwesend. Die Eigentümer forderten die Hausbesetzer auf, die Besetzung des Gebäudes unverzüglich zu beenden.

Die Lage für bezahlbare Wohnungen in Stuttgart wird immer prekärer Mehrere tausend Wohnungen in der Stadt stehen leer, auch aus Gründen der Spekulation. Erhaltenswerte Wohnungen werden abgerissen und durch teure Neubauten ersetzt. Die Zahl der Sozialwohnungen sinkt von Jahr zu Jahr. Gab es 1987 noch 33.500 Sozialwohnungen, waren es 2017 in Stuttgart nur noch 14.443. Für Beschäftigte mit geringem und mittlerem Einkommen, insbesondere aber für Auszubildende, Studierende, Alleinerziehende, RentnerInnen und Erwerbslose wird das Wohnen in der Stadt unbezahlbar. Oft verschlingt die Miete über die Hälfte des Einkommens. Stuttgarter Mieterhaushalte mit einem Nettoeinkommen unter 1300 € geben fast 60 % ihres Einkommens für das Wohnen aus.

Am Rande einer Kundgebung, die zeitgleich vor dem Rathaus stattfand, kam es zu einer kleinen „Rangelei“ mit dem Gemeinderat Heinrich Fiechtner vom BZS 23 (Bündnis Zukunft Stuttgart 23). Er provozierte die Teilnehmer durch Filmaufnahmen mit seinem Smartphone. Die von Herrn Fiechtner herbeigerufenen Polizisten baten ihn dann den Platz zu verlassen und keine Störungen mehr vorzunehmen. Auf die Nachfrage, ob der Gemeinderat jetzt einen Platzverweis bekommen hat, antwortete die verantwortliche Polizistin: Wir haben Herrn Fiechtner geben, den Platz zu verlassen und Störungen/Provokationen ab sofort zu unterlassen. Wie sie sehen, ist er der Aufforderung gefolgt und hat den Platz verlassen.

Gemeinderat Fiechtner wurde mit Plakat am Filmen gehindert
Polizei spricht mit Herrn Fiechtner

Anlässlich der prekären Wohnungsmarktsituation in Stuttgart ruft das Aktionsbündnis „ Recht auf Wohnen“ am Samstag den 04.April 2019 von 14:00 Uhr bis 17:00 Uhr zu einer Kundegung auf dem Stuttgarter Schlossplatz auf. Bei der Stuttgarter Kundgebung/Demo gegen Mietenwahnsinn und Wohnungsnot geht auch die großartige Kabarettistin Christine Prayon auf die Bühne. Der Unmut der Demonstranten richtet sich gegen das Rathaus und Investoren wie Vonovia.

Demonstrationsaufruf
Unmut richte sich auch gegen den Stuttgarter OB
Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Info.