Mittwoch, 23.09.2020 23:48 Uhr

Rote Karte für Billigfleisch

Verantwortlicher Autor: Wolfgang Weichert Stuttgart, 12.08.2020, 23:06 Uhr
Nachricht/Bericht: +++ Politik +++ Bericht 6831x gelesen
Informationsstand vor Edeka Markt
Informationsstand vor Edeka Markt  Bild: Pressefoto Greenpeace

Stuttgart [ENA] Heute (Mittwoch 12.08.2020) startete Greenpeace mit der Aktion "Rote Karte für Billigfleisch" in Stuttgart vor dem Edeka Markt in der Rotebühlstraße. Ehrenamtliche informierten Kunden über die Folgen des Handels und der Produktion von Billigfleisch.

Der Informationsstand war von 16:00 Uhr bis 18:00 Uhr vor dem Edeka Markt aufgestellt. Nach Auskunft von Greenpeace informierten sich in dieser Zeit rund 100 Kundinnen und Kunden am Stand. Sie ließen sich über die Anforderungskriterien von Gütesiegeln informieren und wie man den Kauf von Billigfleisch vermeiden kann. Auch die Unterschriftenaktion mit der sie sich bei der Marktleitung für eine neue Einkaufspolitik bei Fleisch und Wurst und gegen Werbung mit Billigfleisch einsetzen will fand regen Zuspruch. Die Kritik richtet sich gegen die Produktion und den Handel von Fleischprodukten der Haltungsformen 1 und 2, sowie gegen Gütesiegel wie “Initiative Tierwohl” und das “Qualitätszeichen Baden-Württemberg”.

Sie zeigen damit dem Billigfleisch die “Rote Karte”. Greenpeace setzt sich mit der Aktion „Rote Karte für Billigfleisch“ bundesweit gegen den Handel und die Produktion von Billigfleisch ein. Einer aktuellen Handelsabfrage von Greenpeace zufolge stammen im Schnitt 88 Prozent der Frischfleisch-Eigenmarken in Supermärkten aus qualvoller, häufig gesetzeswidriger Haltung. Greenpeace fordert den Handel auf, das Fleisch der niedrigsten zwei Haltungsformen aus den Regalen zu nehmen. Von der Bundeslandwirtschaftsministerin erwartet die Umweltschutzorganisation eine verpflichtende Kennzeichnung der Tierhaltung auf allen Fleischprodukten statt eines nur freiwilligen Labels auf Frischfleisch.

Um den Umbau der Tierhaltung in Deutschland gezielt zu fördern, hat Greenpeace die Einführung einer zweckgebundenen Tierwohl-Abgabe auf tierische Produkte vorgeschlagen. Mit den Einnahmen könnten Landwirtinnen und Landwirte unterstützt werden, die investieren, um die Haltungsbedingungen in ihren Ställen zu verbessern. Die nächsten Termine der Aktion in Stuttgart: Mittwoch, 19.08. Zeit: 16-18 Uhr Ort: Edeka, Epplestraße 4, S-Degerloch Samstag, 29.08. Zeit: 10-12 Uhr Ort: Aldi, Stuttgarter Str. 9, S-Feuerbach

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Info.