Mittwoch, 24.07.2024 22:43 Uhr

Nicht mit uns! Gemeinsam sicher und stark

Verantwortlicher Autor: Wolfgang Weichert Stuttgart, 26.02.2023, 03:59 Uhr
Nachricht/Bericht: +++ Politik +++ Bericht 13934x gelesen
Vorstellung des CDS-Motto 2023 in Stuttgart
Vorstellung des CDS-Motto 2023 in Stuttgart  Bild: Wolfgang Weichert

Stuttgart [ENA] „Nicht mit uns! Gemeinsam sicher und stark“ Ist das Motto des CSD 2023 in Stuttgart. Vorgestellt wurde es am Samstag 25.02.2023 im Kursaal in Stuttgart Bad Cannstatt. Schirmfrau ist Saskia Esken (Mitglied des Bundestag und Co-Parteivorsitzende der SPD).

Selma Frey (Mitglied im Vorstand CSD Stuttgart) erläuterte den Weg zur Motto-Findung. Es kann nicht sein, dass Menschen auf dem Nachhauseweg von einem CSD körperlichen Angriffen ausgesetzt werden. Das muss sich dringend ändern. Am Rande des CSD in Münster im Jahr 2022 wurde der 25-jährige Transmann Malte C. von einem 20 Jahre alten Mann attackiert. Wenige Tage später erlag Malte C. seinen schweren Verletzungen.

Auch nach dem CSD 2022 in Stuttgart gab es einen Zwischenfall auf dem Nachhauseweg. Zwei Teilnehmer wurden in Fellbach von zwei Personen angegriffen und verprügelt. Bei den Tätern handelte es sich nicht um Jugendliche oder Personen mit Migrationshintergrund. Detlef Raasch betonte, dass die Zusammenarbeit mit der Polizei in Stuttgart sehr gut ist und auch nicht das Problem an dem Vorfall war. Es kann jedoch nicht sein, dass Leute auf dem Nachhauseweg sich „verstecken müssen“ und ihre CSD-Utensilien einpacken (verstecken) müssen um sicher nach Hause zu kommen.

Saskia Esken erklärte: Laut Bundesinnenministerium sind 2021 in Deutschland 1051 politisch motivierte Übergriffe gegen queere Menschen gemeldet worden. Nach fast jedem CSD in Deutschland seien Teilnehmende attackiert worden. Wobei nicht alle Betroffenen eine Anzeige erstatten. Früher waren Queeremenschen nur sicher, wenn sie sich in Clubs etc. getroffen haben, die von Außen nicht einsichtbar waren.Die neue Sichtbarkeit birgt aber auch die Gefahren. „Immer häufiger berichten queere Menschen von Übergriffen, Beleidigungen und Hasskriminalität“, so Esken.

Dem kürzlich verstorbenen CSD-Aktivisten Joachim Stein (Gründungsmitglied vom CSD Stuttgart) wurde mit einer Gedenkminute gedacht. Alle Anwesenden erhoben sich hierzu. Vorgestellt wurde aber auch die neue CSD-App, die in den nächsten Tagen zur Verfügung stehen wird. Von der Fellbacher Weingärtner eG wurde ein Scheck über 1650,- Euro überreicht, der durch den Verkauf des CSD-Weins erzielt wurde. Für die fröhliche Stimmung am Abend sorgte Wommy Wonder (Michael Panzer) mit seinen beiden Auftritten.

Eine Neuerung wird es bei der CSD-Parade in diesem Jahr geben. So startet die diesjährige CSD-Parade von der Rotebühlstraße (Ecke Schwabstraße) und nicht mehr vom Erwin-Schöttle-Platz / Böblinger Straße. Von dort geht es dann zum Rotebühlplatz und von dort dann wirder auf die alte Strecke über Eberhardstraße zum Karlsplatz. Grund der Änderung ist der sehr begrenzte Platz am alten Aufstellungsort.

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Info.