Donnerstag, 21.11.2019 02:03 Uhr

Bundesweiter Bauernprotest 22.10.2019 Stuttgart

Verantwortlicher Autor: Wolfgang Weichert Stuttgart, 22.10.2019, 23:37 Uhr
Nachricht/Bericht: +++ Politik +++ Bericht 9079x gelesen
Plakat am Traktor
Plakat am Traktor  Bild: Wolfgang Weichert

Stuttgart [ENA] Am heutigen Dienstag (22.10.2019) fand der bundesweite Bauernprotest gegen das neue Agrarpaket der Bundesregierung statt. Auch in der Landeshauptstadt Stuttgart beteiligten sich 1.000 Landwirte mit ihren Traktoren an einer Fahrt durch die Stuttgarter Innenstadt.

Aufgerufen zum bundesweiten Protest hatte das unabhängige Netzwerk "Land schafft Verbindung", in dem sich Zehntausende deutsche Landwirte zusammengeschlossen haben. Die Kundgebung in Stuttgart fand von 13:00 Uhr bis 15:30 Uhr auf dem Kernerplatz vor dem Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Baden-Württemberg statt. An dieser Kundgebung nahmen mehrere Hundert Landwirte teil. Einer der Redner war unter anderem der baden-württembergische Landwirtschaftsminister Peter Hauk (CDU). Während der Kundgebung zog auf der B14 noch bis 14:20 Uhr der „Traktorkonvoi“ in Richtung Cannstatt vorbei. Die Kernerstraße war zu dieser Zeit vom Neckartor bis zum Kernerplatz mit drei Reihen Traktoren belegt.

Ganz unumstritten ist das Netzwerk „Land schafft Verbindung“ laut Recherchen der taz aber nicht. „So sei das Netzwerk nicht ganz unabhängig, wie man gerne anführt. Sönke Hauschild und Andre Brunemund sind, laut Internetseite des Netzwerks ,„beratend dabei“. Hauschild ist Referent des Bauernverbands Schleswig-Holsteins und Brunemund leitet eine Imagekampagne von elf niedersächsischen Kreisverbänden der Lobbyorganisation. Thomas Andresen vom Öffentlichkeitsausschuss des schleswig-holsteinischen Bauernverbands arbeitet immer noch im Orga-Team. Pressesprecher, Walter Peters, ist ehemaliger AfD-Politiker.“

Um was geht es beim Protest? Auf der Website der Initiative heißt es, die Landwirte hätten sich zusammengeschlossen, "weil sie von der derzeitigen Umwelt- und Landwirtschaftspolitik die Wirtschaftskraft und den sozialen Frieden im ländlichen Raum in Deutschland gefährdet sehen". Konkret listet die Initiative vier Punkte auf, um die es bei den Kundgebungen gehen soll: Das Agrarpaket der Bundesregierung gefährdet aus Sicht der Initiatoren bäuerliche Familienbetriebe. Auch die geplanten Änderungen bei der Düngeverordnung kritisiert die Initiative. Ein weiterer Kritikpunkt der Demo-Organisatoren: Bauern seien "Buhmann der Politik und vieler NGOs". "Die permanente negative Stimmungsmache, das Bauernbashing, führt zu Ärger und Frustration.

Zu den Protesten sagte der baden-württembergische Landwirtschaftsminister Hauk (CDU): "Ich habe den Eindruck, dass sich die Landwirte derzeit in einer schlechten Grundstimmung befinden, weil sie für viele Dinge verantwortlich gemacht werden." In aktuellen Debatten werde ihnen vorgeworfen, dass sie "Brunnenvergifter" seien oder "Pestizide wahllos ausstreuen". Dabei handelten sie nach Recht und Gesetz, so Hauk. Ein Video von der Traktorenfahrt durch Stuttgart finden Sie hier: https://youtu.be/qL9ayjH0xgc

Traktorfahrt durch Stuttgart
Kundgebung am Kernerplatz Stuttgart
Traktoren in der Kernerstr.
Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Info.