Donnerstag, 21.10.2021 10:57 Uhr

B10-Rosensteintunnel

Verantwortlicher Autor: Wolfgang Weichert Stuttgart, 25.09.2021, 20:15 Uhr
Nachricht/Bericht: +++ Politik +++ Bericht 3075x gelesen
B10-Rosensteintunnel
B10-Rosensteintunnel  Bild: Wolfgang Weichert

Stuttgart [ENA] Einmal vom Rosensteinpark bis zum Neckar laufen. Aber nicht oberirdisch, sondern unterirdisch. Das Stuttgarter Tiefbauamt lud zu dieser einmaligen Möglichkeit ein. Am Samstag 25.09.2021 konnte der neue B10- Rosensteintunnel zu Fuß erkundet werden.

Für den Autoverkehr soll der neue Tunnel im November eröffnet werden. Mit einer Gesamtlänge von rund 1.300 Meter unterquert dieser den Rosensteinpark und Teile des Zoologisch-Botanischen Gartens Wilhelma. Der Verkehr wird jeweils zweispurig im Richtungsverkehr durch die beiden Tunnelröhren auf direktem Wege zwischen den Knotenpunkten Pragsattel und der Verbindung am Leuze geführt. Ein wichtiger Bestandteil des Straßenbauprojekts ist der Rückbau vorhandener Verkehrsflächen in der Prag- sowie der Neckartalstraße, die durch Grünflächen ersetzt werden und den Anwohnern den Zugang zum Neckarufer erleichtern.

Mit dem Bau des Tunnels verspricht man sich, dass der Verkehr zwischen Leuze und Pragsattel besser läuft und die Staus vermieden werden. Kritiker sehen jedoch, dass durch den Bau des Tunnels die Verkehrsmenge erhöht wird. So rechnen sie auch in Höhe der Ausfahrt aus dem Tunnel, am Löwentor, mit erhöten Stickoxid-Immissionen. Auf Höhe der U-Bahnhaltestelle Rosensteinpark befinden sich die Betriebsräume des Tunnels. Hier wurden die Besucher empfangen.

Von hier aus ging es hinab zur Belüftungsanlage des Tunnels. Erklärt wurde die Funktionsweise der Anlage. Danach ging es vorbei an weiteren Betriebsräumen, wie zum Beispiel an einer USV-Anlage, die den gesamten Tunnel bei Stromausfall für 60 Minuten mit Strom versorgen kann. Erst danach ging es noch weiter in die Tiefe, bis man auf der Fahrband stand. An mehreren Stationen gaben Mitarbeiter der Stadt und der Baufirmen Einblick in Themen wie Brandschutz, Tunnelbauweise etc. Nach einer guten Stunde gelangte man auf Höhe vom Neckar Käptn wieder ans Tageslicht.

Entrauchungsanlage
Verbindungstunnel zur zweiten Röhre
Tunneleinfahrt am Neckar
Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Info.