Dienstag, 21.05.2019 17:02 Uhr

8. Pro Dieseldemo in Stuttgart

Verantwortlicher Autor: Wolfgang Weichert Stuttgart, 02.03.2019, 22:35 Uhr
Nachricht/Bericht: +++ Politik +++ Bericht 10287x gelesen
Demozug zum Stuttgarter Schlossplatz
Demozug zum Stuttgarter Schlossplatz  Bild: Wolfgang Weichert

Stuttgart [ENA] Die Pro-Dieseldemo in Stuttgart hatte diese Woche wieder weniger Zulauf. Etwa 800 Teilnehmer folgten dem Aufruf von Joannis Sakkaros und kamen am Samstag (02.03.2019) um 15:00 Uhr zum Neckartor. Außderdem muss der Organisator aufpassen, dass nicht rechte Gruppierungen die Demo vereinnahmen.

Die Kundgebung am Neckartor dauerte bis 15:30 Uhr, dann zogen die Teilnehmer in einem Demonstrationszug zum Stuttgarter Schlossplatz, wo die Abschlusskundgebung stattfand. „Grüne weg“ und „Hermann weg“ skandierten die Teilnehmer. Joannis Sakkaros bat die Teilnehmer, nicht gegen die Grüne zu skandieren. „Sonst glaubt man noch, dies wäre eine AfD-Demo“, so Sakkaros und stimmte an: „Wir sind hier, wir sind laut, weil man uns den Diesel klaut“. Das interessierte den meisten Teilnehmer allerdings nicht und riefen weiter „Grüne weg“. Als am Rande ein „Passant“ mit Schild stand, auf dem „Stuttgart erstickt“ zu lesen war, hörte man einen Teilnehmer rufen „Packt ihn, das ist ein Grüner“.

Auch das Banner „Ganz Stuttgart hasst die Grüne“ zeugte nicht davon, dass man auf den Organisator hört. Das Schild „Grüne die gefährlichste Partei Deutschland“ zeigt ehr die Wortwahl aus einem AfD-nahen Umfeld. Teilnehmer der AfD-nahen Gewerkschaftsliste Zentrum waren auf der Demonstration auch zu sehen. Sakkaros muss aufpassen, dass nicht rechte Gruppierungen die Demonstration für ihre Zwecke zu Nutze machen.

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Info.