Samstag, 16.02.2019 14:29 Uhr

450. Montagsdemo gegen S21 28.01.2019 Stuttgart

Verantwortlicher Autor: Wolfgang Weichert Stuttgart, 30.01.2019, 20:25 Uhr
Nachricht/Bericht: +++ Politik +++ Bericht 6133x gelesen
ca. 1500 Leute auf der 250. Montagsdemo gegen S21
ca. 1500 Leute auf der 250. Montagsdemo gegen S21  Bild: Wolfgang Weichert

Stuttgart [ENA] Kaum jemand liest und hört noch etwas vom Protest gegen Stuttgart 21. Vermutlich ist dieser Protest schon eingeschlafen. Aber nein, am letzten Montag 28.01.2019 demonstrierten rund 1.500 Stuttgart 21-Gegner vor dem Stuttgarter Hauptbahnhof gegen das Bahnprojekt Stuttgart 21.

Zur 450. Montagsdemo gegen das Bahnprojekt Stuttgart 21 kamen trotz kalter Temperaturen und Regen rund 1.500 Teilnehmer. Redner waren keine geringere als Petra Reski, (international bekannt für ihre Recherchen und Tatsachenromane zum Thema Mafia in Italien und in Deutschland), Arno Luik ((Enthüllungsjournalist, unter anderem in Sachen Stuttgart 21, beim „Stern“) und Joe Bauer (Stuttgarter Kolumnist und Stadtflaneur).

Arno Luik ging mit dem „Grünen Dreigestirn“ ins Gericht. „Ministerpräsident Kretschmann, Landesverkehrsminister Winfried Hermann und Stuttgarts Oberbürgermeister Fritz Kuhn. „Kretschmann, Hermann, Kuhn – waren früher mal die Hoffnungsträger gegen Stuttgart 21 und sind jetzt: Stuttgart 21-Täter. Machterhaltungspolitiker sind sie geworden, die heute etwas durchsetzen, von dem sie seit Jahrzehnten genau wissen, dass es grottenfalsch ist – aber sie tun es dennoch. Das ist unverzeihlich“. Petra Reski zeigte auf, wie die italienische Mafia in Deutschland das Immobilien- und Baugewerbe unterwandert hat. Dabei vermutet sie auch Zusammenhänge mit Stuttgart 21.

Joe Bauer: Dieser Tiefbahnhof ist ein Propaganda-Vehikel zur Vertuschung von Milliardengeschäften mit Immobilien. Ein Bauloch-Monster zur Demonstration von Macht, erfunden von Machos, die heute ihren unterirdischen Bullshit mit dem Spruch bewerben: „Untenrum ist immer geil.“ Musikalisch wurde die Demo von Stefan Hiss & Los Santos begleitet. Außerdem gab es ein Grußwort von Nisha Toussaint-Teachout (Mitorganisatorin von FridaysForFuture) Und warum hört und liest man nichts mehr von diesem Protest? Ganz einfach, weil selbst die Stuttgarter Zeitungen (STN und STZ) nicht mehr darüber berichten. Selbst über diese 450. Montagsdemo erschien nicht einmal eine Kurzmeldung in den Zeitungen. So kann man einen Protest auch „tot reden“.

Arno Luik (Journalist "Stern")
Petra Resti (rechts) Autorin
Joe Bauer (Journalist)
Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Info.