Dienstag, 29.09.2020 04:58 Uhr

Ein Spezialist für punktgenaues Operieren im Gehirn

Verantwortlicher Autor: Universitätsklinikum Bonn (UKB) Bonn, 14.02.2020, 11:33 Uhr
Nachricht/Bericht: +++ Mixed News +++ Bericht 4636x gelesen

Bonn [ENA] Ein Spezialist für punktgenaues Operieren im Gehirn. Prof. Maciaczyk leitet jetzt die Stereotaxie und funktionelle Neurochirurgie am Universitätsklinikum Bonn. Prof. Dr. Jaroslaw Kazimierz Maciaczyk leitet jetzt den Schwerpunkt für Stereotaxie und funktionelle Neurochirurgie an der Klinik für Neurochirurgie des Universitätsklinikums Bonn. Der 45-Jährige legt seinen wissenschaftlichen Fokus darauf,

die Regulation von aus Krebszellen abgeleiteten Tumorstammzellen zu entschlüsseln. Ziel ist, eine biologische Therapie gegen diese Zellen zu finden. Am Standort Bonn möchte Prof. Maciaczyk einen schnellen Wissenstransfer von der Forschung in die Patientenversorgung und umgekehrt fördern. Dabei will er vor allem die Versorgung von Hirntumorpatienten verbessern und die Tiefe Hirnstimulation sowie die periphere Neuromodulation als Therapieoptionen unter anderem für Parkinson- und Schmerzpatienten ausbauen. Zuletzt war der gebürtige Pole zwei Jahre an der University of Otago in Dunedin (Neuseeland) tätig.

Prof. Maciaczyk operiert das Gehirn mit einem speziellen Verfahren, der so genannten Stereotaxie. Dazu bestimmt er mittels computerassistierter Berechnung die Zielpunkte exakt im dreidimensionalen Raum des Kopfes. Aufnahmen bildgebender Verfahren ermöglichen dabei eine hohe Präzision. „Wir können die Route ausrechnen, auf der wir keine wichtige Gehirnstruktur zerstören“, sagt Prof. Maciaczyk. „Es ist eine auf einen Millimeter – also auf die Größe einer Nadelspitze – genaue Methode.“ Ein am Kopf befestigter Metallrahmen ist dabei wesentlich für seine Zielgenauigkeit, wenn der Bonner Neurochirurg über ein kleines Bohrloch in das Gehirn vordringt. So kann er selbst äußerst kleine und tief gelegene Hirnareale punktgenau erreichen.

So lassen sich unter anderem Proben für die Diagnostik entnehmen oder tiefe Hirnelektroden platzieren. - Elektrische Impulse sorgen für Ruhe und Ordnung - „Für die Tiefe Hirnstimulation können wir ganz präzise Elektroden implantieren und Bewegungsstörungen wie Parkinson und Tremor behandeln“, sagt Prof. Maciaczyk. Bei Parkinson ist durch einen Mangel an dem Botenstoff Dopamin der Informationsfluss in den Hirnregionen gestört, die Bewegungen planen und steuern. Bei der Hirn-Stimulation blockieren schwache elektrische Signale fehlgeleitete Aktivitäten in diesen Arealen, die für die typischen Symptome der langsam fortschreitenden Erkrankung wie Zittern, verlangsamte Bewegungen bis hin zur Muskelstarre verantwortlich sind.

Im Krankheitsverlauf kann es auch zu Wirkungsschwankungen der Medikamente kommen, das heißt es gibt Phasen guter Beweglichkeit im Wechsel zu Phasen massiv eingeschränkter Beweglichkeit. „Bei der Behandlung von Parkinson findet gerade ein Paradigmenwechsel statt: Eine Hirnstimulation im früheren Krankheitsstadium ist der alleinigen medikamentösen Therapie überlegen – also nicht warten bis der Betroffene austherapiert ist. Denn Patienten mit beginnenden motorischen Komplikationen sprechen viel besser auf die Therapie an. Zudem verlangsamt sie den Krankheitsverlauf, vor allem bei jüngeren Patienten, möglicherweise aufgrund der schützenden Wirkung der Stimulation auf Nervenzellen“, sagt Prof. Maciaczyk.

Die Tiefe Hirnstimulation ist auch eine Option bei anderen Bewegungsstörungen wie essentieller Tremor und Dystonie, schwer behandelbaren chronischen Schmerzen sowie bei psychiatrischen Erkrankungen wie Zwangsstörung oder Depression. Außerhalb des Gehirns implantiert der neue Sektionsleiter Systeme zur Stimulation im Bereich des Rückenmarks oder peripherer Nerven. Damit hilft er beispielsweise Patienten mit medikamentös austherapierten Schmerzen oder Patienten mit einer Störung der arteriellen Durchblutung der Arme und Beine, der so genannten peripheren arteriellen Verschlusskrankheit (pAVK) oder mit Brustenge, fachsprachlich Angina Pectoris genannt.

„Es ist eine Alternative für Betroffene, bei denen die Verengung der Gefäße nicht operativ behoben werden kann. Wir stellen die Mikrozirkulation wieder her, lindern die Schmerzen und im Falle der pAVK können auch oft Amputationen verhindern.“ - „Besondere Wissenschaftslandschaft in Bonn“ - Im Rahmen seiner onkologischen Forschung beschäftigt sich Prof. Maciaczyk mit Krebszellen, die Stammzellcharakter haben. Kleine Populationen solcher Tumorstammzellen sind der Ursprung eines bösartigen Tumors. Bei einer Operation bleiben in der Regel Krebszellen übrig, die eine Nachtherapie erfordern. Doch die Tumorstammzellen sind gegen Strahlung und Chemotherapie resistent.

„Kommt ein Tumor nach einer erfolgreichen Krebsbehandlung wieder, ist dies auf eine dieser Stammzellpopulationen zurückzuführen. Ich will deren Regulation entschlüsseln, um sie bekämpfen zu können“, sagt der neue Sektionsleiter. Prof. Maciaczyk setzt auf eine starke kooperative Vernetzung, sowohl innerhalb als außerhalb der Klinik. „Am Bonner Standort gibt es eine hervorragende klinische Forschung und Grundlagenforschung im Labor.

Zudem gibt es ein komplettes Angebot modernster Hochleistungsgeräte gekrönt vom interdisziplinär angewandten Gerät für hoch-intensiven fokussierten Ultraschall (HIFU) zur Tremorbehandlung. Diese Vielseitigkeit gibt es kaum woanders“, beschreibt der Familienvater zweier Töchter im Alter von 11 und 14 Jahren seine Motivation an das Universitätsklinikum Bonn zu kommen und somit nach Deutschland zurückzukehren. Denn nach seinem Studium in Polen war er an den Universitätskliniken in Freiburg und Düsseldorf tätig, bevor er nach Neuseeland an die University of Otago in Dunedin ging. Jetzt ist er gespannt auf die Stadt Bonn und Umgebung.

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Info.