Freitag, 21.06.2019 00:02 Uhr

Historisches Volksfest in Stuttgart

Verantwortlicher Autor: Wolfgang Weichert Stuttgart, 26.09.2018, 14:32 Uhr
Nachricht/Bericht: +++ Lokale Nachrichten +++ Bericht 6219x gelesen
historisches Fahrgeschaft
historisches Fahrgeschaft  Bild: Wolfgang Weichert

Stuttgart [ENA] Von heute 26.09. bis einschließlich 03.10.18 gastiert auf dem Stuttgarter Schlossplatz ein historisches Volksfest. Von 11:00 Uhr bis 22:00 Uhr kann man dort alte Buden und Fahrgeschäfte bestaunen aber auch mit fahren und mit machen. Sein "großer Bruder" der Cannstatter Wasen öffnet erst am Freitag.

Zum Essen gibt es nur „historische“ Gerichte. Es gibt Gaisburger Marsch, Hirnsuppe, Ochsenmaulsalat, Sauerampfersuppe oder Kalbsbraten. Da es noch keine Fritteusen gab, gibt es auch keine Pommes. Ebenso fehlt Cola auf der Karte. Man möchte ja mit dem historischen Volksfest an die erstmalige Eröffnung des Cannstatter Wasens vor 200 Jahren erinnern. Gegründet wurde das Volksfest im Jahre 1818 von König Wilhelm I. als Leistungsschau der Bauern. Aus diesem Grund findet auf dem Cannstatter Wasen dieses Jahr auch das 100. Landwirtschaftliches Hauptfest 2018 statt.

1815 war in Indonesien der Vulkan Tambora ausgebrochen. Es kam zu Missernten auf der ganzen Welt. Die Sommer waren verregnet, Mensch und Tier verhungerten. Solch eine Katastrophe sollte sich nicht wiederholen, deshalb gründete Wilhelm I. nicht nur das Volksfest, sondern auch die Universität Hohenheim und die Ackergüterfabrik. Ab diesem Zeitpunkt wurde für die Landwirtschaft entwickelt und gebaut. Etwa den Goldenen Pflug, der die moderne Landwirtschaft ermöglichte. Rund um die Jubiläumssäule (am Schlossplatz) kann man vieles über die Geschichte der Landwirtschaft lernen, auch der Goldene Pflug wird zu sehen sein.

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Info.