Sonntag, 25.07.2021 01:59 Uhr

Wie man potente Kunden ködert - Bachs Konzert-Akquise

Verantwortlicher Autor: Michael Scheuermann Oestrich - Winkel, 18.07.2021, 19:44 Uhr
Nachricht/Bericht: +++ Kunst, Kultur und Musik +++ Bericht 1098x gelesen

Oestrich - Winkel [ENA] Als Johann Sebastian Bach dem Musik begeisterten Markgrafen Christian Ludwig von Brandenburg-Schwedt 1721 ein Notenpaket, die später als Brandenburgische Konzerte firmierenden Musikstücke, übersandte, wollte der Virtuose damit vor allem eines: Eindruck schinden – denn es sollten mit dieser seiner Marketing-Aktion möglichst viele und lukrative fürstliche Aufträge herausspringen.

Das Ziel klar vor Augen führte Bachs Konzert-Akquise zum erwünschten Erfolg: Von allen sechs Brandenburgischen Konzerten, die der Meister aus seinem Werkbestand zusammengestellt hatte, war Christian Ludwig tief beeindruckt. Davon beeindruckt sind bis dato viele – die Brandenburgischen Konzerte gelten als Krönung der barocken Konzertkunst. Bereits die gründliche Schreibweise der Partitur lässt sein Engagement für das Werk und den musikliebenden Kunden deutlich erkennen. Das zeigt u.a. ein Detail: Die Taktstriche sind fast ausnahmslos mit dem Lineal gezogen. Mit seiner u.a. präzisen und detailversessenen Arbeitsweise avancierte Johann Sebastian Bach zu dem bedeutendsten deutschen Musiker der Barockzeit.

Als solcher hat Bach musikalische Strömungen seiner Zeit und der Vergangenheit aufgegriffen und zur Meisterschaft geführt: den evangelisch-lutherischen Choral, polyphone Satztechniken, das Instrumentalkonzert nach italienischem Vorbild sowie virtuose Spielfertigkeit nach Art der französischen Cembalisten. Der innovative und akribische Tonsetzer Bach hat Werke für alle musikalischen Gattungen seiner Zeit geschrieben – ausgenommen davon sind Opern und Ballettmusik. Als universaler Musiker in allen Musikberufen des 17. Jahrhunderts fungierte er als Orgelvirtuose und Cembalist.

Er konzertierte und komponierte Choralvorspiele, Präludien und Fugen. Als Kantor schrieb er Kirchenkantaten und Passionen, als Hofkapellmeister verfasste er kammermusikalische Werke und Konzerte und führte sie auf. Als Lehrer gab er sein Können weiter und verfasste Lehrwerke, die bis heute grundlegend für handwerklich musikalisches Können sind. Seine Musik - Vokalmusik, Instrumentalmusik, Kammermusik, Orgelwerke und Klaviermusik – gilt als Schlüssel zum Verständnis abendländischer Musik. Johann Sebastian Bach: Brandenburgische Konzerte II | 16.7.-, 17.00 Uhr, Kloster Eberbach. Johann Sebastian Bach: Brandenburgische Konzerte II | 16.7.-, 20.00 Uhr, Kloster Eberbach. Karten- und Infotelefon 0 67 23 / 60 21 70

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Info.