Montag, 22.04.2024 19:14 Uhr

VBKI Sommerfest der Wirtschaft mit Geburtstagsständchen

Verantwortlicher Autor: Dr. Frank Wieners, Viktoria Kersten Berlin, 19.09.2023, 11:53 Uhr
Nachricht/Bericht: +++ Boulevard +++ Bericht 12413x gelesen
VBKI Sommerfest 2023
VBKI Sommerfest 2023  Bild: Dr. Frank Wieners

Berlin [ENA] An einem wunderbaren Spätsommerabend fand am Freitag, 15. September, das Sommerfest des Vereins Berliner Kaufleute und Industrieller (VBKI) auf dem EUREF-Campus in Berlin-Schöneberg statt. Nach einem verregneten Fest in 2022 passte dieses Jahr das Wetter perfekt zur guten Stimmung.

Das Sommerfest ist eine jährliche Veranstaltung des VBKI, einer der ältesten Wirtschaftsvereine in Deutschland. Es dient als Plattform für Networking, den Austausch von Ideen und der Förderung von Geschäftskontakten in Berlin und darüber hinaus. Es ist neben dem legendären VBKI-Ball, der jeweils im Frühjahr stattfindet, ein gesellschaftliches Highlight in Berlin und zieht Unternehmer, Politiker, Kulturschaffende und andere prominente Persönlichkeiten an. Dieses Jahr feierten rund 700 Gäste, darunter der Regierende Bürgermeister von Berlin, Kai Wegner. Für ihn war es ein ganz besonderer Tag: er beging seinen 51. Geburtstag. Die Gäste ehrten ihn mit einem zweifachen Geburtstagsständchen.

Schon die Eröffnungsrede von VBKI-Präsident Markus Voigt war für den Regierenden eine Anerkennung. „Der Senat stellt die richtigen Weichen. Es ist wunderbar zu hören, dass die Zusammenarbeit super ist." Im Senat säßen jetzt Menschen, "die Interesse haben an externer Expertise und dem Dialog mit der Wirtschaft“. Gleichwohl wies der Präsident auch auf die bestehenden Probleme hin: die hohen Energiepreise, die überbordende Bürokratie und auch die zunehmende Radikalisierung von Teilen der Gesellschaft. Hier müsse sich die Wirtschaft mehr einmischen, um in die richtige Richtung zu lenken.

Der Regierende Bürgermeister bedankte sich seinerseits für die vielen guten Gespräche und die "unfassbar guten Ideen für diese Stadt". Er betonte den neuen "Spirit", den er überall in der Stadt wahrnehme. Besondere Schwerpunkte bilden für ihn die Themen Bildung, Wohnungsbau und Mobilität. Gerade hier gelte es ideologische Blockaden zu überwinden und die Interessen aller Verkehrsteilnehmer zu berücksichtigen. Er wies darauf hin, dass insbesondere Handwerker und Mittelständler auf das Auto angewiesen sind.

Auch Kai Wegners Vorgängerin und jetzige Wirtschaftssenatorin Franziska Giffey hatte einen wichtigen Auftritt. Sie verlieh im Laufe des Abends den VBKI-Preis Berliner Galerien, der mit 10.000 Euro dotiert ist, an die Moabiter Galerie "Office Impart" in Würdigung der Ausstellung „Sandbox Mode“. Damit wurde erstmals auch ein offizieller Programmpunkt der Berlin Art Week, die vom 13. bis 17. September in der Hauptstadt stattfindet, ins Sommerfest aufgenommen. Die Senatsverwaltung für Wirtschaft möchte mit diesem Preis Berlin als international wichtigen Kunstmarktstandort fördern.

Für das kulinarische Programm sorgte Sterne-Koch Thomas Kammeier mit seinem bewährten Team und verwöhnte die Gäste u.a. mit Churrasco vom Rind, Tranchen vom Iberico-Schwein, Miniburger, Lachsfilet aber auch fleischlos mit Safran-Risotto, Hokaido-Kürbis gefüllten Tacos und edlen Tagliatelle. An der Bar standen Gin-Cocktails in allen Varianten bereit und die BVG, die mit einem eigenen Stand vertreten war, lockte die Gäste mit Limoncello Spritz und informierte dabei über alle Vorteile des Deutschland-Tickets.

Viele weitere prominente Persönlichkeiten, darunter die Senatoren Iris Spranger, Manja Schreiner, Christian Gaebler, FDP-Vorsitzender Sebastian Czaja, der Direktor des Instituts der deutschen Wirtschaft, Michael Hüther und FU-Präsident Günther Ziegler lauschten bis spät in den Abend den Klängen der Saxophonistin Mercedes, dem Gitarristen Marcello Calabrese und DJ Bensh.

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Info.