Samstag, 22.06.2024 04:50 Uhr

Motorsportgeschichte in ihrer ganzen Pracht in Spa

Verantwortlicher Autor: Markus Faber Spa-Francorchamps (BEL), 18.05.2024, 20:49 Uhr
Nachricht/Bericht: +++ Auto und Motorsport +++ Bericht 5150x gelesen
Start Endurance Legends
Start Endurance Legends  Bild: Markus Faber

Spa-Francorchamps (BEL) [ENA] Spa-Classic wurde 2011 auf der Lieblingsstrecke der Fahrer ins Leben gerufen und hat sich nach und nach zu einer der führenden historischen Rennveranstaltungen Europas entwickelt. Mehr als 400 historische Rennwagen sind auf der schönsten Rennstrecke der Welt unterwegs.

Im Jahr 2023 lockte das belgische Treffen über 22.000 Zuschauer an und zählte damit zu den beliebtesten Veranstaltungen der Saison.Eine berühmte Strecke, die sich durch das Herz der Ardennen schlängelt und von Rennfahrern als die schönste der Welt angesehen wird. Das ist Motorsportgeschichte in ihrer ganzen Pracht! Mehr als 400 historische Rennwagen sind auf der schönsten Rennstrecke der Welt unterwegs. Die Show findet nicht nur auf der Rennstrecke statt, sondern auch im Camp, wo über 800 Clubautos ausgestellt waren. In festlicher Atmosphäre können Jung und Alt die vielen angebotenen Aktivitäten genießen: kurzlebige Tätowierungen, Friseursalon, Entenangeln, Fototermine, Popcorn und Zuckerwatte.

Wenn Fahrer gerne zum Circuit de Spa-Francorchamps kommen, dann wegen der außergewöhnlichen Strecke, die sie auf Schritt und Tritt herausfordert. Kaum aus der Schikane heraus, nach einer kurzen Geraden, zwingt sie die Haarnadelkurve am Anfang der Quelle bereits dazu, drastisch zu bremsen, bevor sie auf ein Raidillon zusteuert, das viele von ihnen regelmäßig herausgefordert hat. Und was können wir über das typische Wetter in dieser Region der Ardennen sagen? Ein Start in der Sonne kann die Autos durchaus dazu zwingen, unerwartet die Reifen zu wechseln, weil die Strecke in kurzer Zeit ausgewaschen wird und sie für bestimmte Fahrzeugkategorien rutschig macht.

Der 2.0L Cup ist die einzige Markenserie der Peter Auto-Serie. Es ist Porsche 911 2-Liter-Fahrzeugen mit kurzem Radstand vorbehalten, die den FIA-Vorschriften von vor 1966 entsprechen. Dieses Raster wurde mit den Briten Lee Maxted-Page (Porsche-Spezialist) und James Turner (Sports Purpose) erstellt. Was hier wirklich den Unterschied macht, ist nicht das Auto, da jeder die gleiche Waffe hat, sondern der Fahrer. Angetrieben wird es von einem 6-Zylinder-Boxermotor. Dadurch wird die Lenkung bei hoher Geschwindigkeit etwas leichtgängig und man muss sich auf jeden Fall auf die Fahrt konzentrieren. Ein Auto, das wirklich viel Spaß macht!

Das Classic Endurance Racing 1 (CER 1) ist die große Ära des Langstreckenrennsports (1966-1971), die der Ford-Ferrari- und Ferrari-Porsche-Duelle. An eine der mythischsten Perioden in der Geschichte der Langstrecken-Weltmeisterschaft der Rennsaisons, die in den 24 Stunden von Le Mans ihren Höhepunkt fanden, traten die legendären Ford GT40 gegen den Ferrari 330 P4 an, später die Porsche 917 gegen den Ferrari 512. Dies war die große Ära der Sport-Prototypen, eine Kategorie, die mehr als die Hälfte der Startaufstellung abdeckte. In der GT finden wir die Kämpfe zwischen dem Porsche 911 RSR und den verschiedenen Ferrari Daytona Gr. IV und Chevrolet Corvette C3 der 70er Jahre.

Da regelmäßig 50 Autos am Start sind, ist der CER 1 ein wunderschöner Rückblick auf eine Zeit, als Langstreckenrennen die Welt beherrschten! Beim Classic Endurance Racing 2 (CER 2) handelt es sich um Langstreckenrennen zur Zeit der „3-Liter“-Barquettes (1972–1981) und der leistungsstarken Gruppe-5-GTs (1975–1981). Auch hier gibt es eine volle Startaufstellung – rund 50 Autos, darunter Porsche 935, BMW M1, Lola T70, Ferrari 512 BBLM – und Fahrern, die entschlossen sind, die glorreiche Vergangenheit ihrer Pferde zu ehren, ist die Show einfach großartig! Der Erfolg des CER führte zur Aufteilung der Veranstaltung in zwei Teile: CER 1 und CER 2.

Pilot vor Start
BMW M1
Gruppe C

Seit 2004 spiegelt Classic Endurance Racing die Zeit von 1966 bis 1981 wider, in der Langstreckenrennen den Motorsport dominierten. Glorreiche Zeiten von Ford GT40, Porsche 910, Ferrari 512 … und ihren damaligen Fahrern: Jacky Ickx, Henri Pescarolo, Gérard Larrousse … deren Spielwiese sich nicht nur auf die außergewöhnlichen 24 Stunden von Le Mans beschränkte, sondern sich auf die größten europäischen Rennstrecken erstreckte im Rahmen der Sportwagen-Weltmeisterschaft. Classic Endurance Racing ist viel mehr als ein einfaches historisches Gedenken. Endurance Racing Legends (ERL) ist eine Serie, die den GTs und Prototypen gewidmet ist, die in den 1990er und 2000er Jahren bei den berühmtesten Langstreckenrennen an den Start gingen.

An der Classic Touring Challenge können frühe Modelle teilnehmen, die vor 1966 an den verschiedenen Tourenwagen-Meisterschaften teilgenommen haben. Der Slogan „Race on Sunday, Sell on Monday“ prägte damals die Marketingstrategien vieler großer Hersteller. Austin, Jaguar, Ford oder Alfa Romeo steigerten ihre Showroom-Verkäufe, indem sie ihre beliebtesten Modelle zum Wettbewerb anboten. Die Zuschauer konnten bei diesen Tourenrennen erstaunliche und überraschende Kämpfe erleben, bei denen mutige und agile Mini Coopers oder Lotus Cortinas gegen kraftvolle und imposante Jaguar MK2 oder Ford Falcons antraten.

Die Gruppe C

Zwischen 1982 und 1993 produzierte die Gruppe C die legendären Autos, die einige der schönsten Seiten des 24-Stunden-Rennens von Le Mans geschrieben haben. Das zwischen 1982 und 1993 geltende Gruppe-C-Reglement führte zur Produktion legendärer Autos, die einige der glorreichsten Seiten in der Geschichte der 24 Stunden von Le Mans und der Sportwagen-Langstrecken-Weltmeisterschaft schrieben. Anfangs dominierten die Porsche 956 trotz heftiger Konkurrenz durch die Lancia LC2, und dann trafen sie in der Konfiguration 962 mit der Teilnahme von Jaguar, Mercedes-Benz, Toyota, Nissan und Mazda auf viel härtere Konkurrenten.

Neben den großen Herstellern konnten auch kleine Konstrukteure wie Cougar, Dome, Rondeau, Spice und WM dank einer intelligenten Auslegung des Reglements den einen oder anderen Coup landen. Der Heritage Touring Cup (HTC) erinnert an die glorreichen Tage der European Touring Championship (ETCC) von 1966 bis 1984. Die Endurance der 60er Jahre bietet eine große Auswahl an Herausforderern, sowohl in Bezug auf Marken als auch auf den Hubraum für Sportwagen vor 63 und GTs vor 66. Die Gentlemen Challenge ist offen für die vielen Autos, die bei den großen Langstreckenrennen der 1950er und frühen 1960er Jahre ihre Spuren hinterlassen haben.

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Photos und Events Photos und Events Photos und Events
Info.