Samstag, 03.12.2022 07:49 Uhr

POWTECH und FACHPACK – zwei Leitmessen in Nürnberg

Verantwortlicher Autor: Joachim Scheuermann Nürnberg, 26.09.2022, 23:52 Uhr
Nachricht/Bericht: +++ Wirtschaft und Finanzen +++ Bericht 2967x gelesen

Nürnberg [ENA] Für drei Tage vom 27. bis 29. September schlägt das Herz der mechanischen Verfahrenstechnik und der Verpackungsindustrie in Nürnberg. Die beiden Leitmessen POWTECH und FACHPACK werden parallel abgehalten, was Entscheidungsträgern den Besuch der Messen erleichtert. Sämtliche Branchen bei denen es während der Produktion zu einem Mischen, Verteilen, Zusammenführen von Riesel- oder Schüttgütern kommt sind angesprochen.

Die POWTECH wird in einem achtzehnmonatigen Rhythmus durchgeführt, während die FACHPACK jährlich stattfindet mit einer Pause alle drei Jahre. Beide Messen mußten coroneriebedingte Zwangspausen einlegen. Kaum eine Branche außerhalb des Automobilbaus, sei es Chemie-, Rohstoff- oder Papierindustrie, um nur einige zu nennen, kommt ohne die mechanische Verfahrenstechnik, bei der Stoffe analysiert, zerkleinert, gesiebt, gemischt, gefördert, gelagert, dosiert und kompaktiert werden aus. Dies verdeutlicht die Bedeutung der POWTECH.

Die FACHPACK deckt den Bereich am Ende der Produktionsprozesse ab. Vor 43 Jahren eingeführt hat sie sich zum Branchenprimus entwickelt. Aktuelle Themen auf der FACHPACK sind die Kreislaufwirtschaft, Produktschutz unter Hygienegesichtspunkten, Digitalisierung. Welche Auswirkungen haben Änderungen des Einkaufsverhaltens auf die Verpackung der Güter? Hierzu will die diesjährige Ausgabe der FACHPACK Anregungen und mögliche Lösungen bieten.

Für die Besucher der Messen sind vor allem Poduktneuheiten von Interesse, da mit diesen Prozesse effizienter gestaltet werden können. Auf der POWTECH wird von Aquachem GmbH eine vollautomatische Filterpresse, die koninuierlich Filterkuchen entleert, ohne anwesendes Personal. Eine 98% Maschinenverfügbarkeit wird herausgestellt. Jede Filterpresse wird anhand eines vorher erstellten 3D-Modells produziert.

Die Anton Paar GmbH stellt eine neue Geräteserie für die Analyse poröser Materialien durch Gasadsorption vor. Bei dieser vakuum-volumetrischen Geräteserie können die Anwender bis zu vier Analysestationen mit vier Probenbevorratungsstationen in einem Gerät kombinieren, wodurch eine hohe Kapazität möglich ist. Bestimmt werden spezifische Oberflächen und Porengrößenverteilungen. Die Geräte der NOVA-Serie sollen vier 5-Punkt BETs in 20 Minuten bei einer Reproduzierbarkeit von 2% liefern.

T&B electronic präsentiert ein Schutzkonzept zur Vermeidung von Schwelbränden bei Bandtrocknern. Es ist durch den VdS zertifiziert. Eine Kombination von Funken- und Sprühwasserlöschung führt zu dem effizienten Schutzkonzept. IR-Melder in der Abluft des Bandtrockners sollen die Schwelbrände frühzeitig detektieren und über die Funkenmeldezentrale soll durch direkte Ansteuerung der Sprühwasserlöschung eine Brandausbreitung verhindert werden.

3P instruments hat sich die Analyse von Nanopartikeln spezialisiert. Kolloide, Nanometalle und Metalloxide sollen hinsichtlich Größe, Molekulargewicht und Zetapotential von 0,3 nm bis 15µm charakterisiert werden. In einem großen Temperaturbereich von -10° bis 110°C soll die BeNano-Serie mittel dynamischer Lichtstreuung (DLS), ellektrophoretischer Lichtstreuung (ELS) und statischer Lichtstreuung (SLS) die Messungen ermöglichen.

Die Magys GmbH stellt einen Magnetabscheider für die Separation von metallischen magnetischen Verunreinigungen vor. Bei ununterbrochenem Materialfluß wird das Material durch das Mitteltei des Magnetabscheiders geschüttelt, wobei die aufgefangenen metallsichen Verunreinigungen in den linken oder rechten Schüttrichter ausgetragen werden sollen. Liebherr Mischtechnik bietet neu eine autark arbeitende Feuchtemeßeinrichtung an. Vorteil soll die hohe Konnektivität in Verbindung mit einer umfangreichen WEB-basierten Signalverarbeitung sein. Bis zu 16 Sensoren sollen verwaltet werden können. Eine Material- und Probenverwaltung soll beim Erstellen der produktspezifischen Kalibrierung helfen.

Die Sympatec GmbH hat mit dem NANOPHOX CS ein Gerät zur Probenanalyse entwickelt. Mittels Photonenkreuzkorrelationsspektroskopie – Grundlage ist die dynamische Lichtstreuung – sollen ohne Verdünnung hochkonzentrierte Suspensionen oder Emulsionen auf Partikelgrößenverteilungen von <1nm bis 10.000 nm analysiert werden können. TSC Wagner GmbH stellt Saug-& Gebläseschläuche für Hochtemperaturanwendungen mit Polyurethan-Wand und Federdraht-Spirale für einen Temperaturbereich von -40°C bis +145°C, bis kurzzeitig +165°C bei hoher Temperaturbeständigkeit und Abriebfestigkeit vor.

Auf der FACHPACK werden unter anderem folgende Neuheiten präsentiert: Von ALPMA Alpenland Maschinenbau GmbH kommt eine Verpackungsmaschine für pastöse Produkte bei diese weichen Stoffe auf Basis eines innovativen Faltungskonzeptes in Folie verpackt und rundum versiegelt werden. Aus einer Folienbahn werden passende Zuschnitte gestanzt zu Folienbechern geformt und nach Befüllung verschlossen, versiegelt und die Laschen eng anliegend gefaltet.

m+b Verpackungstechnik hat eine dünne Verpackungsfolie entwickelt. Von L.H.S. kommt ein autonomer, mobiler Roboter (AMR). Dieser SmArtGV soll Paletten- und Produkttransport flexibler ermöglichen im Vergleich zu Verteilwagen oder Rollenförderern Von der Maschinenmau GmbH kommt eine vollautomatische Klebemaschine. Der Durchsatz soll 150 Bägen je Minute betragen. Biometic Mito präsentiert ein 3D-Röntgen-Inspektionssystem für die Lebensmittelbranche, bei der es auf sichere und hochwertige Produkte ankommt. Metalldetektoren die herkömmlich zum Einsatz kommen, versagen bei nichtmetallischen Fremdkörpern. Hier greift der Röntgenscanner mit 3D-Rekonstruktions-Technologie.

Die Enviro Group GmbH hat sich die Verbesserung der Arbeitssicherheit durch Ladungssicherungsanalyse zum Ziel gesetzt. Mit einem Mobilen Testcenter soll der IST-Zustand analysiert und Potenziale zur Ladeeinheiten- und Ladungssicherung aufgezeigt werden. Ebenso kann die Verpackung optimiert werden. Mit verschiedenen Anlageneinstellungen und Produkten soll die Palettenstabilität oprimiert werden können.

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Photos und Events Photos und Events Photos und Events
Info.