Mittwoch, 25.11.2020 17:24 Uhr

Der zweite "Lock Down" und die Gastronomie

Verantwortlicher Autor: Peter Michael Neuen Mannheim, 20.11.2020, 11:31 Uhr
Kommentar: +++ Wirtschaft und Finanzen +++ Bericht 1987x gelesen

Mannheim [ENA] In den vergangenen Monaten habe ich regelmäßig mit Gastonomen in Mannheim gesprochen und einige Kommentare über die Auswirkungen von Corona auf Gastronomie-Betriebe in unserer Rhein-Neckar-Region verfasst. Bei meinen ersten Gesprächen vor ca. 6 Monaten betrugen die Umsatzrückgänge zwischen 80 bis 90 Prozent in den Monaten April 2020 und Mai 2020. Die verhängte Kontaktsperre führte zu zahlreichen Betriebsschließungen.

Nur die Unternehmen, die ihren Betrieb rechtzeitig auf Heim- und Lieferservice umgestellt haben, konnten in dieser Zeit wenigstens einen Teil ihrer Betriebskosten hereinholen, was besonders für die Betriebe galt, in denen die ganze Familie mitarbeitet. Besonders hart getroffen hat es Betriebe, deren Kunden hauptsächlich aus Schülern, Studenten und Büroangestellten bestand, da durch Schulschließungen und Umstellung etlicher Unternehmen auf „Home Office“ annähernd 90 Prozent der Kunden monatelang weggefallen sind. Das Ende April angelaufene "Corona-Soforthilfe-Programm für Selbständige" war zwar für viele Gastronomen eine Hilfe, aber eigentlich nur „ein Tropfen auf den heißen Stein“.

Denn realistisch gesehen, wurden nur die allgemeinen Betriebskosten berücksichtigt, die Kosten für den Lebensunterhalt, die Privat- Miete, Versicherungen und private Altersvorsorge fanden hierbei leider keine Berücksichtigung. Und auch die Stundung der Geschäftsmiete für die Monate März bis Mai 2020 war eigentlich nur eine „Augenwischerei“, da sie ja verzinst nachgezahlt werden musste. Seit dem Ausbruch von Corona und dem ersten „Lock Down“ sind nun 8 Monate ins Land gegangen vergangen und die wirtschaftlichen Auswirkungen auf die Gastronomie- und Hotellerie-Betriebe können nicht verheerender sein.

Nachdem sich die Lage nach der Urlaubszeit Mitte September wieder etwas beruhigt hat und die Betriebe wieder etwas Hoffnung geschöpft haben, wurden sie vom nächsten Schock getroffen. Der zweite „Lock Down“, der in der ersten Novemberwoche in Kraft getreten ist, lässt sie wieder verzweifeln. Die Weihnachtsmärkte wurden ja schon vor Monaten gestrichen, jetzt fällt auch noch das gesamte Weihnachtsgeschäft aus, da ja sämtliche Restaurants bis auf weiteres geschlossen bleiben müssen.

Nun ist es fraglich, wie viele Gastronomie-Betriebe diesen zweiten "Lock Down“ überleben, denn nach jetzigem Stand werden auch die betrieblichen, geschäftlichen, privaten oder Vereins- Weihnachts- oder Sylvester-Feiern aufgrund des allgemeinen Kontaktverbotes aller Voraussicht nach ins Wasser fallen. Und eine Besserung ist auch für die kommenden Monate nicht zu erwarten, so dass es momentan für die Branche überhaupt keinen Hoffnungsschimmer mehr gibt und die Hoffnung stirbt ja leider zuletzt! Ich wünsche der Gastronomie alles Gute und hoffe, dass es irgendwann und irgendwie weitergeht, denn ohne ein gutes Mittag- oder Abendessen in einem behaglichen Restaurant meiner Wahl ist das Leben eigentlich weniger lebenswert!

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Photos und Events Photos und Events Photos und Events
Info.