Mittwoch, 14.04.2021 22:36 Uhr

CS-Gottstein stösst allen das Messer in den Rücken

Verantwortlicher Autor: Reto Turotti Zürich, 07.04.2021, 08:06 Uhr
Nachricht/Bericht: +++ Wirtschaft und Finanzen +++ Bericht 1615x gelesen

Zürich [ENA] Statt Ursache für Milliarden-Desaster zu nennen, blockt CEO sämtliche Fragen im Kader ab, schiebt Schuld auf Kollegen in Konzernleitung. Thomas Gottstein ist innert kürzester Zeit ein anderer Typ geworden, sagt ein Gesprächspartner. Der operative Chef der Credit Suisse argumentiere nicht mehr offen und selbstkritisch, sondern weise alles von sich. Das Bild bestätigte sich gestern in der internen Kader-Orientierung

zum 4,4-Milliarden Verlust mit einem US-Hedgefund. Gottstein liess keinerlei Kritik zu, ging nicht auf Fragen nach den Gründen für den Absturz ein. Dabei handelt es sich um einen Skandal erster Güte. Die CS verspielt in einem einzigen Monat einen ganzen Jahresgewinn, dies mit zwei Kunden, wobei der eine vorbestraft st und der andere bald bestraft sein könnte. Wie konnte das passieren, wer hat was wann unternommen, wieso steht die CS mit unendlich höheren Verlusten da als die ebenfalls involvierten Konkurrenten aus den USA und Japan? Unzählige Fragen, null Antworten. Dafür zeigt Gottstein auf seine Kollegen. Zwei, die Risiko-Chefin und den Trading-Leiter, hat er bereits geschasst. Als Nächster dürfte Philipp Wehle an der Reihe sein.

Gottstein scheint nicht zu merken, was es geschlagen hat. Die CS ist in ihre grösste Krise seit dem Milliarden-Betrugsfall von Chiasso im 1977 geraten. Statt rigoros die Ursachen aufzuspüren und die Probleme rasch anzupacken, ordnet der CS-CEO Schweigen im Stall. Man soll jetzt erst mal den Amtsantritt des neuen Präsidenten abwarten, der würde dann bestimmt mit eigenen Ideen aufwarten. Weitere Wochen streichen ins Land, derweil die Kunden Sturm laufen, Klagen drohen und die Risikopositionen gigantisch bleiben. Das zeigen die Zahlen, welche die Bank vom Paradeplatz gestern präsentierte. Ohne Hedgefund-Verlust hätte die CS einen Gewinn vor Steuern von 3,5 Milliarden erzielt.

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Photos und Events Photos und Events Photos und Events
Info.