Samstag, 26.11.2022 20:45 Uhr

FIS Skisprung Weltcup Wisła 2022

Verantwortlicher Autor: Mariusz Mazurek Wisła , 06.11.2022, 22:07 Uhr
Fachartikel: +++ Sport-Nachrichten +++ Bericht 1693x gelesen
Team Polen
Team Polen   Bild: Mariusz Mazurek

Wisła [ENA] Es war das Wochenende von Dawid Kubacki! Der Weltcup-Spitzenreiter feierte am Auftaktwochenende der Saison seinen zweiten Sieg Adam Małysz (HS134) in Weichsel. Der Pole triumphierte dank der Prüfungen von 131 m und 133,5 m. Zweiter wurde der Slowene Anze Lanisek und der dritte Norweger Lindvik.

.Der Weltmeister aus Seefeld lag nach dem ersten Durchgang in Führung. Dawid Kubacki landete auf 131 Metern und führte mit 1,2 Punkten Vorsprung auf Anze Lanisko (131,5 m) und 5,5 Punkten auf Ryoyu Kobayashi (128,5 m). Marius Lindvik (131 m) wurde Vierter, Halvor Egner Granerud (128 m) wurde Fünfter und Jan Hoerl (131 m) wurde Sechster. Unter den Top Ten waren auch Timi Zajc (128,5 m), Stefan Kraft (126 m), Daniel Andre Tande (127,5 m) und Manuel Fettner (127 m).

Die erste Serie wurde komplett ab dem 12. Startbalken durchgeführt. Im Finale gab Dawid Kubacki seinen Sieg im Sonntagswettkampf nicht her. Der Weltcup-Leader kam auf 133,5 Meter und triumphierte mit 8,3 Punkten Vorsprung auf Anze Lanisko (131 m). Auf der untersten Stufe des Podiums stand Marius Lindvik (133,5 m) vor Halvor Egner Granerud (133 m) und Stefan Kraft (132 m).

Den vierten Platz belegte Piotr Żyła (129 m). Der Weltmeister aus Oberstdorf hatte 3 Punkte Rückstand auf das Podium. Direkt hinter der Weichsel lagen Peter Prevc (121,5 m), Constantin Schmid (129,5 m), Daniel Tschofenig (122 m) und Manuel Fettner (123 m). Paweł Wąsek wurde Neunter (124,5 m) und Marius Lindvik (120,5 m) schloss die Zehn ab. Im Finale erlebten die Fans einen Kampf der drei besten Konkurrenten auf höchstem Niveau.

Der Angriff der Konkurrenten wurde jedoch von Dawid Kubacki abgewehrt, der auf eine Distanz von 132,5 Metern aufstieg. Der Pole triumphierte in Wisła mit 5,6 Punkten Vorsprung auf Halvor Egner Granerud (133,5 m). Stefan Kraft (133,5 m) stand auf der untersten Stufe des Podiums vor dem Vierten Manuel Fettner (129 m) und dem Fünften Piotr Żyła (127 m). Die letzte Runde wurde auf der 12. und 11. Plattform durchgeführt. Marius Lindvik (136,5 m und Platz 22) und Ren Nikaido (123 m und Platz 28) werden ihre Versuche nicht entscheiden. Dank des Sieges in Wisła wurde Dawid Kubacki der dritte polnische Sieger der Saisoneröffnung (nach Adam Małysz in Kuopio 2001 und Krzysztof Bieguna in Klingenthal 2013)

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Info.