Samstag, 17.04.2021 05:28 Uhr

Schwere Gewalttaten in Österreich

Verantwortlicher Autor: Schura Euller Cook Wien, 24.03.2021, 10:40 Uhr
Kommentar: +++ Special interest +++ Bericht 3464x gelesen

Wien [ENA] Immer wieder die selben Zeitungsberichte! Durchaus schon verurteilte Gewalttäter werden nach kurzer Zeit wieder frei gelassen und verüben dann sehr oft sehr schwere Verbrechen. So ein österreichischer islamischer Terrorist, der am 2. November 2020 fünf Menschen erschoss und 25 verletzte. Ähnlich, aber aus anderen Gründen, tötete ein 26jähriger Serbe im März 2021 seine 22jährige Ehefrau mit unzähligen Messerstichen.

Dass er gewaltbereit war, zeigte er schon bei einer Familienfeier am 25. Dezember, wo er sich eine Schlägerei mit dem Bruder und anderen Verwandten seiner Frau leistete und dabei einige verletzte. Obwohl von der Polizei in U-Haft genommen, bekam er bei der Gerichtsverhandlug im Februar 21 wegen gefährlicher Drohung, Körperverletzung und fortgesetzter Gewaltausübung gegen seine junge Frau nur zwei Monate unbedingte Haft, sodass er nach dem Prozess wieder frei war. Zwar hatte er Kontakt-und Betretungsverbot in der Wohnung seiner Frau und seiner beiden kleinen Kindern, Maßnahmen, die aber bei einem auf's äußerste gereizten Gewaltmenschen nicht besonders abschreckend wirken. In der Zwischenzeit hatte seine Gattin die Scheidung eingereicht.

Noch einmal überredete sie ihr Mann zu einer Aussprache, die aber in ihrem brutalen Mord endete. Leider häufen sich solche und ähnliche Fälle in Österreich. Viele spielen sich im Zuwanderermilieu ab und sind auch Ausdruck unüberbrückbarer kultureller Unterschiede. Das moderne, westliche Beziehungsmodell, wo das Kommen und Gehen und die relative Austauschbarkeit der Partner*innen irgendwie funktioniert, ist für viele Männer aus konservativen Ländern nicht lebbar. Denn mit der Selbstständigkeit der Frau, die hier über den Sozialstaat ermöglicht wird, verlieren sie ihrern Lebenssinn. Man muss sich fragen, ob unser Justizsystem, das unter anderen Voraussetzungen konzipiert wurde, überhaupt noch geeignet ist die Bevölkerung zu schützen.

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Photos und Events Photos und Events Photos und Events
Info.