Samstag, 04.02.2023 17:28 Uhr

Pharma Branchenbarometer in Österreich

Verantwortlicher Autor: Schura Euller Cook Wien , 24.01.2023, 15:49 Uhr
Kommentar: +++ Special interest +++ Bericht 2230x gelesen

Wien [ENA] Es fehlen 610 Medikamente in Österreich kolportiert eine Zeitung im Januar 2023 in Wien und macht auf die vielen Lieferengpässe aufmerksam. Gerade während einer Grippewelle sollen vor allem Antibiotika, Schmerzmitteln und viele Medikamente für Kinder fehlen. Bei einer Pressekonferenz hat auch die freiwillige Interessenvertretung der österreichischen Pharmaindustrie "Pharmig" Erklärungen für dieses Problem geliefert.

Angeblich ist in Österreich eine Anpassungsmöglichkeit an die Inflation für Arzneimittel nicht vorgesehen. Dadurch sinkt der reale Preis einer Arzneimittelpackung jedes Jahr erklärt der Vizepräsident der Pharmig Dr. Bernhard Wittman. Das niedrige Preisniveau und der hohe Preisdruck wirke sich auf die Wirtschaftlichkeit einer Produktion am Standort aus. Viele Unternehmen haben daher ihre Produktionen nach Asien ausgelagert. Das rächt sich natürlich in Zeiten einer Pandemie oder anderer globaler Verwerfungen, die die weltweite Logistik stören. Mehr Produktion in Europa und damit auch mehr Sicherheit in der Arzneimittelversorgung kann nur gelingen, wenn es fördernde Maßnahmen für innovative Arzneimittel gibt, meint Ina Herzer von der Pharmig.

Ina Herzer, die auch Geschäftsführerin bei Merck Sharp & Dohme ist, urgiert ein Umdenken mit Blick auf den patentgeschützten, innovativen Bereich der Arzneimittel. Sie glaubt, daß innovative Therapien im Krankenhausbereich erfolgreich sind, aber im niedergelassen Bereich nur zögerlich eingesetzt werden. Die Pharma Unternehmen haben deshalb damit zu kämpfen, dass der Nutzen ihrer Produkte zu wenig anerkannt wird. Außerdem gibt es in Österreich ein markantes Maß an Wissenschaftsskepsis meint Alexander Herzog Generalsekretär der Pharmig. Statt nur Einsparungen im Gesundheitswesen zu verfolgen, möchte er lieber den gesamten Sektor als Chance für eine zukunftsgerichtete Investition betrachten. Dafür bedarf es aber attraktiver Rahmenbedingungen.

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Photos und Events Photos und Events Photos und Events
Info.