Donnerstag, 24.09.2020 18:09 Uhr

"Garage Grande" Ort zum Experimentieren

Verantwortlicher Autor: Schura Euller Cook Wien, 05.08.2020, 15:04 Uhr
Kommentar: +++ Special interest +++ Bericht 5908x gelesen

Wien [ENA] Bezirksvorsteher Franz Prokop und Bauträger Hans Jörg Ulreich haben im August 2020 in Wien Ottakring zu einer medialen Eröffnung in die "Garage Grande" eingeladen.Angeblich ist das ehemalige Parkdeck, aus soliden Beton gefertigt, ein Raum für ein "gutes Klima" oder ein "Ort zum Experimentieren". Davon ist zwar im Moment noch nicht viel zu sehen, ausser vielleicht einige Graffiti an den Wänden und Plastikblumentröge.

Aber es sind ja noch drei Jahre Zeit bis das Zwischennutzungs-Projekt abgerissen wird und einem Wohnhaus weicht. Nichtsdestotrotz lassen sich so gewichtige Organisationen wie die Bezirksvorstehung, Gebietsbetreuung Stadterneuerung und ExpertInnen von green4cities von dem leerstehenden Parkdeck inspirieren und mit finanzieller und ideengebender Unterstützung vom Bauträger Ulreich wird gemeinsam experimentiert und ausprobiert. Da sollte es um "spannende Themen" wie die Begrünung der Stadt gehen, wobei auch Bewohner*innen im Grätzel eingeladen sind mitzuwirken. Einmal in der Woche von 15 -19 Uhr ist das Gebietsbetreuungs-Team vor Ort. Ausprobiert werden kann vieles, wie z.B Gemüse pflanzen, Bienen züchten, Fahrräder reparieren oder Möbel bauen

Bis jetzt ranken aber nur an der riesigen Betonfassade ein paar kleine Hopfenpflanzen und Kletterkiwi, die, falls sie die unwirtlichen Bedingungen überleben, sowieso n drei Jahren eingestampft werden. In der Zwischenzeit nehmen begrünte Holzkisten auf der Strasse allen Verkehrsteilnehmer den Platz weg und sind Symbol einer "lustigen" Verkehrspolitik, die den öffentlichen Raum unerträglich zu verknappen sucht. Neben Radwegen, Schanigärten, Geschäftsdekorationen "kämpfen" jetzt auch Cityplaner für ihre Projekte um den Raum, den die Bevölkerung eigentlich zum leben braucht. Gutgemeinte "grüne" Projekte sind da nicht unbedingt der richtige Weg um die zunehmenden Gefahren im Strassenverkehr, besonders für Fußgänger*innen, zu verringern.

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Info.