Freitag, 19.08.2022 04:18 Uhr

„König Ludwig II. Schlösser in 3D“

Verantwortlicher Autor: Michael Fuchs Berlin, 14.06.2022, 21:49 Uhr
Fachartikel: +++ Reise & Tourismus +++ Bericht 5631x gelesen
König Ludwig II. Schlösser in 3D
König Ludwig II. Schlösser in 3D  Bild: Michael Fuchs

Berlin [ENA] Mit historischen Planungsdaten und Modellen wurden Pläne zum Leben erweckt und virtuell erlebbar. Auf Basis modernster 3D-Technologien, unter anderem aus der Weltraumtechnik, wurde das Alpengebiet zwischen Füssen und Garmisch als interaktive virtuelle 3D-Welt realisiert.

Im Dezember 2006 haben die Firmen Metamatix AG und Autodesk GmbH, beide München, unter der Schirmherrschaft der Bayerischen Akademie der Wissenschaften das Projekt „Ludwig II., die Technik und Virtuelles Bayern“ vorgestellt. Mit historischen Planungsdaten und Modellen (soweit vorhanden) wurden diese Pläne zum Leben erweckt – wenn auch „nur“ virtuell erlebbar. Auf Basis modernster 3D-Technologien, unter anderem aus der Weltraumtechnik, wurde das Alpengebiet zwischen Füssen und Garmisch als interaktive virtuelle 3D-Welt realisiert.

DVD 1: Touren auf den Spuren des Märchenkönig

Die erste DVD führt durch 50 Rad- und Wandertouren. Der Anwender folgt den bevorzugten Zielen König Ludwig II. und erkundet auch eigene Wege, die sich alle ausdrucken oder auf ein GPS-Gerät übertragen lassen. Zunächst sieht man leider „nur“ die (immerhin absolut exakte) Position des gegenwärtigen geografischen Standorts und der Höhe. Bei manchen Objekten fehlen leider weitere Angaben. Die (selbst wählbaren und auch fertig vorbereiteten) Wanderwege sind deutlich gekennzeichnet. Dazu erhält man die Höhen- und Längenangaben, die Gehzeiten sowie Parkmöglichkeiten und – sofern vorhanden – gastronomische Einrichtungen. Ähnlich den Wanderwegen gibt es Radtouren mit ausführlicher Beschreibung bis hin zum Schwierigkeitsgrad.

Nach Eingabe von Start und Ziel ist die zusammengestellte Strecke in jedem Modus anschaubar und variierbar, auch hier lassen sich ganz präzise die Höhen und Längen ermitteln. Alle Wege lassen sich für das Global Positioning System (GPS) auswerten, in eine Datei exportieren und anschließend auf ein GPS-Gerät übertragen; einige wenige, hierfür nicht geeignete Wege sind gekennzeichnet. Ein wenig schade ist, dass man bspw. beim Wanderweg zum Falkenstein nicht die tatsächlich dort befindliche Burg-Ruine sieht, sondern eine Version des von Ludwig geplanten, aber nicht begonnenen Bauprojekts.

Neuschwanstein ist ohne den beabsichtigten Bergfried dargestellt, der geplante „Chinesische Sommerpalast“ bei Reutte wird ebenso nicht gezeigt, dafür aber wiederum der „Byzantinische Palast“ bei Graswang. Die Hundinghütte (nach Richard Wagners „Walküre“, 1. Akt) bei Linderhof wird am heutigen Standort im Park vorgestellt, aber man findet auch den Standort der 1884 und 1945 abgebrannten Original-Hütte am Fuß der Kreuzspitze. Die dargestellte Region beginnt mit dem Süden des Starnberger Sees, einem Blick nach Starnberg (Schloss Berg ist leider nicht dabei), im Süden bis über die Alpen nach Innsbruck, im Osten bis Salzburg (hier ist der Chiemsee zwar erkennbar, nicht aber Schloss Herrenchiemsee) und im Westen schließlich zum Bodensee.

DVD 2: Rundgänge durch Schlösser und Bauprojekte

Die zweite DVD beinhaltet sieben virtuelle 3D-Welten des Königs, wie Neuschwanstein, Linderhof oder den Schachen. Erstmals kann man Sehenswürdigkeiten erleben, die dem allgemeinen Publikum nicht zugänglich sind. Der Blick von Norden auf die Alpen bietet die Auswahl mit den fünf Schlössern und Projekten Ludwig II. von Bayern. Bei Schloss Linderhof finden wir den Maurischen Kiosk als Glanzpunkt: eine sehr schlicht gehaltene Navigation bietet Zugang zu dem virtuellen Rundgang. Hier wurden keine „echten“ Bilder umgesetzt, sondern alles so detailgetreu programmiert, dass sogar die Einzelteile der Decke und des Bodens erkennbar sind. An einigen Stellen signalisiert ein „i“ weiterführende Informationen.

Das zweite vorgestellte Schloss ist Neuschwanstein. Das nie fertig vollendete Schloss ist zur Darstellung der Vision besonders geeignet. Der „Anflug“ steuert einmal um das Schloss herum (allerdings im Planungsgitter, ohne reale Umwelt) und alle nicht ausgeführten Bauteile (Innenräume und Gebäudeteile) werden einzeln sichtbar. Die Animationen führen den Betrachter in das Arbeitszimmer und den Thronsaal. Der Schreibtisch selbst steht an der heutigen, musealen Position; ein Ausblick auf das Tal ist durch das Fenster des Zimmers leider nicht möglich. Zusätzlich kann man auch die Galerie betreten und die dortigen Wandbilder ansehen. Von hier aus ist ein toller Blick zum See möglich.

Burg Falkenstein ist – wie auf DVD 1 – auf dem dafür vorgesehen gewesenen Berggipfel postiert. Hier ist der Hauptsaal begehbar und so findet sich dort das in der Planung schon weit fortgeschrittene Schlafgemach mit dem Bett als Thron (oder Thron als Bett?). Im Gegensatz etwa zu Falkenstein war der chinesische Sommerpalast zum Zeitpunkt des Todes Ludwig II. noch weitgehend planlos. Beim Rundflug ist der Palast harmonisch in die Landschaft integriert.

Schließlich erlaubt uns die DVD noch einen Blick in das prachtvolle Obergeschoss des Königshauses am Schachen. Der virtuelle Besucher startet im Vorraum und betritt den sonst nur von dort aus zu betrachtenden Saal. Die rauchenden Räucherpfannen lassen die orientalischen Düfte erahnen, die den Saal einst durchströmt haben müssen; das Licht leuchtet bunt durch die farbigen Fenster. Nur die echte Natur kann sie natürlich nicht ersetzen – hinausgehen muss man, wie Ludwig, schon selbst! Weitere ausführliche Information auf www.ludwigiana.de

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Photos und Events Photos und Events Photos und Events
Info.