Mittwoch, 10.08.2022 10:25 Uhr

China und die Vereinigten Staaten

Verantwortlicher Autor: Carlo Marino Rom, 02.08.2022, 15:05 Uhr
Nachricht/Bericht: +++ Politik +++ Bericht 1866x gelesen

Rom [ENA] Die wirtschaftliche Herausforderung zwischen China und den Vereinigten Staaten ist eine weitere Unbekannte in einem ohnehin schon besonders komplexen globalen Gefüge, das durch hohe Inflation, die dramatischen Auswirkungen des Krieges in der Ukraine und die Folgen der Pandemie gekennzeichnet ist. Aber gerade die besonders kritische Konjunktur öffnet einige Lichtblicke im komplexen Spiel zwischen Washington und Peking

bei dem Versuch, die Bemühungen auf jene Dossiers auszurichten, in denen Interessen zusammenlaufen: wirtschaftliche Stabilisierung, Inflationsbekämpfung und Widerstandsfähigkeit globaler Produktionsketten Themen, über die beide Parteien sprechen können, obwohl die grundlegenden Differenzen fortbestehen und die strategischen Interessen erheblich auseinandergehen. Die wirtschaftlichen Beziehungen nehmen an dieser Stelle also eine neue Dimension an, wechselhafter und weniger schematisch, in der sich Dialogtests mit pro aktiveren Initiativen wie dem Besuch der Sprecherin der Kammer Nancy Pelosi in Taiwan abwechseln.

Beide Länder sind sich einig, dass es notwendig ist, die Koordinierung ihrer jeweiligen makroökonomischen und Handelspolitik zu verstärken, um die Auswirkungen von Krieg und Inflation auf die Weltwirtschaft abzumildern und unlauteren Wirtschaftspraktiken Einhalt zu gebieten. Dieser neue Ansatz verwirklichte sich bei dem hochrangigen Treffen, das Anfang Juli zwischen Janet Yellen, US-Finanzministerin, und Liu He, der Nummer drei in der Regierung von Xi Jinping, stattfand und das auf das andere wichtige Treffen folgte, das Mitte März in Rom zwischen US-Staatsangehörigen Sicherheitsberater Jack Sullivan und sein chinesischer Amtskollege Yang Jiechi stattfand. Janet Yellen und Liu He hätten die Folgen des Krieges diskutiert,

die Politik zur Stabilisierung globaler Lieferketten und vor allem das Problem der Zölle im Hinblick auf deren schrittweisen Abbau angepackt. In der Tat, wenn die restriktive Handelspolitik gegenüber Peking als zentrales Element der US-Politik der Trump-Administration angesehen wurde, hat sich das Verhältnis bisher mit dem Übergang zur demokratischen Regierung gelockert, mit der Schaffung neuer Räume für Konfrontation und Dialog. Der Krieg und die US-Inflation auf einem Allzeithoch trugen zu einer Aufweichung der Washington-Linie bei. Dieselbe Sekretärin Yellen hat nämlich erklärt, dass eine Lockerung der Zölle und ein regelmäßigerer Handelsfluss den Kampf gegen die Inflation begünstigen könnten.

Diese Dialogtests sind jedoch nicht als strukturelle Veränderung der jeweiligen Wirtschafts- und Außenpolitik zu interpretieren. Auf US-Seite bleiben die weniger versöhnlichen Positionen innerhalb des Kongresses bestehen, und die Vision von China als Rivale in der globalen Führung hat sich beim Übergang von der Trump-Administration zur Biden-Administration nicht wesentlich geändert. Dieser Ansatz zeigt sich im Technologiesektor, wo Peking und Washington mit allen Mitteln um die Vorherrschaft auf den Märkten für 5G, künstliche Intelligenz und Halbleiter konkurrieren. Diese Situation wird durch die Politik Washingtons verschärft, die die restriktiven Maßnahmen für den Export von Komponenten an chinesische Unternehmen schrittweise verschärft

hat. Aus dieser Sicht besteht eine erhebliche Kontinuität zwischen der Trump- und der Biden-Regierung, die beide die Aufrechterhaltung des Vorrangstatus im Halbleitersektor als grundlegenden Hebel für den Wettbewerb mit Peking identifiziert haben. Trump zum Beispiel hatte Beschränkungen für verschiedene chinesische Unternehmen erlassen, darunter den Giganten Semiconductor Manufacturing International Corporation (SMIC). Biden hat beschlossen, die schwarze Liste der Unternehmen zu erweitern, denen der Export von Chips untersagt ist, darunter auch andere chinesische Unternehmen, die im Hightech-Sektor tätig sind.

Andererseits hat China auch eine strategische Haltung, die nicht sehr geneigt ist, seine Wirtschaft zu öffnen. Tatsächlich ist wirtschaftliche Autarkie einer der Eckpfeiler der chinesischen langfristigen Vision. Dies wurde in den Plenarsitzungen – bekannt als „Zwei Sitzungen“ – des Nationalen Volkskongresses (NKP) und der Politischen Konsultativkonferenz des Chinesischen Volkes (CPPCC) deutlich, die vom 4. bis 11. März 2022 stattfanden und die im Lichte des Wie Investitionsentscheidungen müssen stark adressiert werden, um die Widerstandsfähigkeit des Lebensmittel- und Technologiesektors zu erhöhen, insbesondere im Hinblick auf die Herstellung von Chips. Ein zentrales Element dieser Autarkiepolitik ist die Stärkung der sogenannten

„Entkopplung“ in kritischen Sektoren, dh der Entkopplungsprozess zwischen der chinesischen und der US-Wirtschaft. Angesichts dieses Szenarios des technologischen Wettbewerbs gewinnt die Taiwan-Frage an Bedeutung, die neben dem militärisch-ideologischen Aspekt auch einen eher pragmatischen Aspekt beinhaltet. Taiwanesische Unternehmen machen 63 % des globalen Halbleitermarkts aus, und der Riese Taiwan Semiconductor Manufacturing Company (TSMC) allein macht 54 % aus. Die Kommunistische Partei Chinas betrachtet Taiwan daher als einen grundlegenden Schritt, um sich von den Vereinigten Staaten zu befreien und zu versuchen, seine technologischen Schwachstellen zu verringern.

Für Peking ist es entscheidend, langfristig sicherzustellen, dass die Belebung der Binnennachfrage von einem wirtschaftlich, politisch und vor allem sozial kohärenten Land angemessen unterstützt wird. Das größte Risiko besteht in der Tat darin, dass sich das Land „spaltet“ und einen geografischen Kontrast – zwischen der Küste und dem Landesinneren – sowie einen sozialen – zwischen Arm und Reich – schürt. Aus diesem Grund braucht China laut Xi Jinping „patriotische Unternehmer“, die dem Land helfen, die Inlandsnachfrage anzukurbeln und an die Möglichkeiten ihres Landes glauben.

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Photos und Events Photos und Events Photos und Events
Info.