Donnerstag, 28.01.2021 05:39 Uhr

Oldenburg vor dem Lockdown

Verantwortlicher Autor: Axel Kadow Oldenburg, 15.12.2020, 07:35 Uhr
Nachricht/Bericht: +++ Lokale Nachrichten +++ Bericht 5082x gelesen
Leere Innenstadt von Oldenburg
Leere Innenstadt von Oldenburg  Bild: Axel Kadow

Oldenburg [ENA] Bunter Lichterketten, der Duft von Glühwein und Bratwurst, leuchtende Kinderaugen und Menschen mit Einkaufstüten in beiden Händen. Dies ist fast ein Jahr her und dieses Jahr soll einfach anders als alle anderen Jahre werden. Corona bestimmt unser Weihnachtsfest 2020.

Rechtzeitig wurde der Oldenburger Lambertimarkt abgesagt. Die Infektionszahlen in Oldenburg und umzu sowie im gesamten Bundesgebiet ließen den Schaustellern und den Ländern keine andere Wahl. Trotzdem versuchte Oldenburg eine Art "Weihnachtsmarkt Light" und entzerrte die Weihnachtsmarktstände auf 5 Plätzen mit teilweise 5 bis 6 unterschiedlichen Weihnachtsbuden. Dies kam in den sozialen Medien nicht besonders gut an und auch der Zeitpunkt der Bekanntgabe, dies war unmittelbar nach der Pressekonferenz zum Lockdown Light, sorgte für Irritationen im Netz. Paradox erschien dazu, dass der Stadtteil Weihnachtsmarkt mit Alkohlausschank in Ofenerdiek/Etzhorn keine Beachtung der "Nörgler" fand, hier tummelten sich am Wochenende die Besucher.

Auch sieht es die Stadt Oldenburg generell nicht besonders eng mit der Kontrolle von Veranstaltungen. So wurde im November ein "Vintage Flohmarkt" in der Weser-Ems-Halle durchgeführt, der zwar ein gültiges und genehmigtes Hygienekonzept vorlegte, die Kontrolle zur Umsetzung blieb aber aus. Hunderte Besucher standen Schlange, teilweise ohne Mundnasenbedeckung und ohne Mindestabstand. Besucher berichteten, dass der Veranstalter sich äußerte, viel zu viele Null-Euro-Tickets verausgabt zu haben und sich daher der lange Zeitverzug von teilweise 3-4 Stunden ergab. In sozialen Netzwerken rief der Veranstalter unnötigerweise dazu auf, etwa 30 Minuten vor Einlass des Tickets zu erscheinen.

Das Ordnungsamt, das Gesundheitsamt sowie die Bürgermeisterinnen und der Oberbürgermeister wurden umgehend schriftlich informiert, eine Kontrolle fand jedoch erst einen Tag nach Beendigung der Veranstaltung statt, so wie der Oberbürgermeister der Stadt Oldenburg mitteilte. Man könnte meinen, dass die Stadt Oldenburg generell kaum innovative Maßnahmen in der Zeit der Pandemie treffe. Als besonderes Highlight erscheinen aufgesprühte Hinweisgrafiken zu 1.50 meter Abstand, die mit innovativer Sprühfarbe aufgebracht wurde, selbstlöschend nach einigen Monaten. Ab dem 16.12.2020 wird wieder alles anders in Oldenburg, denn bundesweit greift der zweite diesjährige harte Lockdown. Weihnachtsgeschenke 2020 trage den Zusatz: "Bleib bitte gesund".

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Info.