Samstag, 01.10.2022 12:54 Uhr

Vereint in Liebe!

Verantwortlicher Autor: Berliner CSD e. V. Berlin, 18.07.2022, 19:35 Uhr
Nachricht/Bericht: +++ Kunst, Kultur und Musik +++ Bericht 5206x gelesen
Vorstand:Ulli Pridat, Patrick Erhardt, Monique King, Marc-Erich, Lehmann(vl.)
Vorstand:Ulli Pridat, Patrick Erhardt, Monique King, Marc-Erich, Lehmann(vl.)  Bild: Axel Schmidt

Berlin [ENA] Am 23. Juli ist es soweit, der 44. CSD Berlin | Berlin Pride wird von der Leipziger Straße / Ecke Spittelmarkt durch Mitte zum Bundesrat, danach biegen wir ab Richtung Schöneberg und Nollendorfplatz. Von dort ziehen wir weiter bis ans Brandenburger Tor.

Die Gesamtlänge der Strecke beträgt 7,4 Kilometer. Offiziell haben wir bei der Versammlungsbehörde und der Polizei 500.000 Teilnehmer*innen angemeldet. Diese Zahl bezieht sich auf den ganzen Tag. Für die 44. CSD Berlin | Berlin Pride haben sich insgesamt 96 Trucks und Fahrzeuge angemeldet. Die Liste ist auf unserer Webseite einsehbar. Neu ist in diesem Jahr, dass es auf jedem Fahrzeug einen Ersthelfer gibt. Dies haben wir mit den Behörden vereinbart. Fußgruppen mussten sich im Vorfeld nicht anmelden und können auch weiterhin jederzeit mitlaufen ohne Anmeldung. Die Eröffnung findet um 11.30 Uhr statt in Anwesenheit der Regierenden Bürgermeisterin Franziska Giffey statt.

Der Berliner CSD e.V. hat Mitte Mai einen umfangreichen Forderungskatalog veröffentlicht. Die Forderungen betreffen unter anderem Themen wie Gewalt gegen LGBTQIA*, HIV/Aids, Trans*rechte, Regenbogenfamilien, aber auch das Einstehen für Menschenrechte bei der Fußball-WM in Katar. Zum zweiten Mal in Folge, liegt der Hauptfokus hierbei auf der Integration der nicht deutschsprachige LGBTIQA*-Community der Stadt. Mit fünf Vereinstrucks, auf denen über 40 Redner*innen sprechen werden, wollen wir so die Sichtbarkeit für die Themen und Bedürfnisse der LGBTQIA*-Community erhöhen und die Diversität unserer Community zeigen.

Diese Trucks sind: House of Pride mit Fokus auf Osteuropa, Mentale Gesundheit, FLINTA* mit Augenmerk auf lesbische Sichtbarkeit, POC und Trans und dem Multireligiösem Truck. Den gesamten Forderungskatalog findet man auf unserer Webseite. Für Menschen mit Behinderung gibt es auch in diesem Jahr wieder zwei Podeste entlang der Strecke. Eines wird am Potsdamer Platz stehen, das andere vor der Bühne am Brandenburger Tor. Zutritt wird ohne Anmeldung vor Ort gewährt bei Vorlage des Behindertenausweises. Wir machen darauf aufmerksam, dass diese Tribünen vor allem für Menschen in Rollstühlen oder mit Gehbehinderung gedacht sind. Zudem sind sie von der Platzzahl her limitiert. Wer auf eine dieser Tribünen möchte, sollte zeitnah vor Ort sein.

In diesem Jahr gibt es bisher kein ausgewiesenes Hygienekonzept. Dennoch möchten wir im Sinne aller darum bitten, auf die eigene Gesundheit und die anderer zu achten. Sollten sich die gesetzlichen Verordnungen bis zur Demonstration ändern, werden wir dies auf unserer Webseite bekanntgeben und auch das dazu passende Hygienekonzept. Wir weisen ausdrücklich auch auf die sexuelle Gesundheit hin und fordern dazu auf, Kondome beim Sex zu benutzen. Auf unserer Webseite finden sich ausführliche Hinweise zum Thema Affenpocken/MPX des LaGeSo Berlin. Zudem machen wir bereits jetzt auf die vorhergesagten sehr warmen Temperaturen aufmerksam.

Wir bitten alle Teilnehmer*innen sich ausreichend vor der Sonne zu schützen und genügend Flüssigkeit zu sich zu nehmen. Gegen 16.30 Uhr erreichen Fahrzeuge und Fußgruppen den Endpunkt am Brandenburger Tor. Dort wird auf der Bühne die große Abschlusskundgebung stattfinden mit Redebeiträgen und musikalischen Acts. Die Demonstration endet gegen Mitternacht. Das gesamte Programm ist auf unserer Webseite zu finden. Wir bedanken uns bei unseren Sponsoren und Partnern, durch die die Demonstration erst möglich wird. Vielen Dank dazu an die Partner Mastercard, Urban Sports Club, ShareNow, Carlsberg und Bayer. Ein großer Dank geht auch an die Supporter ALEX, Google, H&M, adidas, Levi's, Mercedes und glamazon.

Traditionell finden am Vorabend des CSD Berlin | Berlin Pride zwei wichtige Veranstaltungen statt. Der Dyke March startet um 18 Uhr am Flughafen Tempelhof / Platz der Luftbrücke und endet am S-Bahnhof Treptower Park. Der Multireligiöse Gottesdienst zum CSD beginnt um 18 Uhr der St. Marienkirche unter Gastgeberschaft des Superintendenten des Evangelischen Kirchenkreis Berlin Stadtmitte, Bertold Höcker. Außerdem weisen wir auf viele weitere Veranstaltungen im Rahmen des 1. PRIDE MONTH des Berliner CSD e.V. in Kooperation mit dem Kultursommerfestival Berlin und anderen Partnern hin. Der 1. PRIDE MONTH dauert noch bis zum 24. Juli. Das gesamte Programm ist ebenfalls auf unserer Webseite einsehbar: www.csd-berlin.de

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Info.