Montag, 25.01.2021 17:17 Uhr

Staatsaffäre Bauhaus

Verantwortlicher Autor: Landschaftsverband Rheinland Köln, 25.11.2020, 17:49 Uhr
Nachricht/Bericht: +++ Kunst, Kultur und Musik +++ Bericht 4761x gelesen

Köln [ENA] Staatsaffäre Bauhaus. Buchband zeigt, wie es nach Bauhaus weiterging. „Staatsaffäre Bauhaus“ lautet der Titel der in diesen Tagen veröffentlichten Publikation, die sich mit ausgewählten Beiträgen zur internationalen Bauhaus-Rezeption nach der Schließung des Bauhauses 1933 bis in die Gegenwart beschäftigt. LVR-Projektleiter Thomas Schleper versammelt Beiträge, die überwiegend aus einer Vortragsreihe des

Doppeljubiläums 100 Jahre Bauhaus im Westen und 60 + 100 – 60 Jahre Landschaftsverband Rheinland in Köln (6. September bis 14. November 2019) hervorgegangen sind. Der Band beleuchtet die Rezeptionen und Referenzen aus deutscher wie internationaler Perspektive und wirft dabei auch einen Blick über den europäischen Kontinent hinaus: Wie wurde das Bauhaus nicht nur in der Bundesrepublik, sondern auch in Belgien, in der DDR, in Israel, in den Niederlanden, in Polen, in der Türkei und in den USA wahrgenommen? Die vielgestaltige Bauhaus-Moderne wird schließlich im Rückblick auf das Bauhaus-Jubiläum mit einer Philosophie der Moderne im Plural verknüpft, die sie noch immer als lohnenswertes, weil unvollendetes Projekt begreift.

Im Geiste der transdisziplinären Praxis des Bauhauses führt der 224-seitige Band Kunst, Design und Architektur sowie Geschichte und Philosophie zusammen. International ausgewiesene Fachleute wie Gerda Breuer, Andreas Butter, Fredie Floré, Frederike Huygen, Bernd Nicolai und Beate Störtkuhl fördern überraschende Aspekte zu Tage, wenn sie auch aus Ländern berichten, die der Leser oder die Leserin auf Anhieb weniger mit dem Bauhaus in Verbindung gebracht hätte. Publikation: Thomas Schleper (Hg.), Staatsaffäre Bauhaus. Beiträge zur internationalen Bauhaus-Rezeption, ISBN 978-3-7861-2845-8, Gebr. Mann Verlag, 224 Seiten mit 75 Farb- und 34 s/w-Abbildungen, 17 x 24 cm, Hardcover, 24,90 Euro.

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Info.