Mittwoch, 01.02.2023 09:47 Uhr

Kunsthalle Wien: Ausstellungen 2023

Verantwortlicher Autor: Schura Euller Cook Wien , 29.01.2023, 15:56 Uhr
Kommentar: +++ Kunst, Kultur und Musik +++ Bericht 1622x gelesen

Wien [ENA] Mit ihrem kuratorischen Statement betont die Kunsthalle Wien im MQ, dass sie auch 2023 ihrem grundlegenden Prinzip der Auseinandersetzung mit der Komplexität des gegenwärtigen sozialen und politischen Zustands treu bleiben und auch weiterhin queer-feministische, antikoloniale, antifaschistische und ökologische Diskurse in den Fokus stellen möchte, gedacht auch als Impuls für ästhetische und ideologische Debatten.

Die Frage stellt sich aber vielleicht, ob es sich die moderne Kunst nicht zu leicht macht, Kunst in das Spannungsverhältnis gesellschaftlicher Krisen einzuarbeiten und damit den Blick auf das Kunstobjekt zu verstellen, dass als Gesetztes Symbolwert nicht nur für gesellschaftliche Ereignisse hat, sondern auch in sich selbst ruht und eigentlich aus dieser symbolhaften Immanenz heraus erklärbar sein könnte und damit keines populistischen Zugangs bedarf. Aufschluss über viele Fragen der modernen Kunst kann sicherlich auch die Sammlung MoCA Skopje geben, in der internationale Kunst aus der Hochphase der Moderne erhalten ist. Diese steht im Mittelpunkt einer großangelegten internationalen Gruppenausstellung vom April 2023 bis Jänner 2024 in Wien.

"No Feeling is Final. The Skopje Solidarity Collection" ist die Sammlung des Museums für zeitgenössische Kunst Skopje, dessen Entstehungsgeschichte mit dem schweren Erdbeben von 1963 zu tun hat, bei dem die Stadt Skopje verwüstet wurde. Viele Länder beteiligten sich als Geste der Solidarität am Wiederaufbau und es wurde beschlossen ein Museum für zeitgenössische Kunst zu gründen. Auf einen durch die Vereinten Nationen verbreiteten Spendenaufruf sandten Künstler*innen aus aller Welt tausende Werke nach Skopje, sodass Werke von Georg Baselitz, David Hockney oder Picasso dabei sind, aber auch weniger bekannte Kunstwerke aus dem früheren Osten. Mit dieser interessanten Sammlung arbeiten zurzeit Künstler*innen der Kunsthalle MQ Wien.

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Info.