Samstag, 26.11.2022 19:32 Uhr

Tolles Comeback für Lord of the Dance

Verantwortlicher Autor: Dieter Theisen Köln, 30.10.2022, 16:26 Uhr
Nachricht/Bericht: +++ Boulevard +++ Bericht 2062x gelesen

Köln [ENA] Es sollte eine atemberaubende Show werden. In der ausverkauften Lanxess Arena in Köln erlebten die Gäste die abenteuerliche Reise von „Lord of te Dance“ dessen Gründer Michael Flatley die wohl größte Tanzproduktion der Welt auf die Beine stellte. Und dies mit großer Entschlossenheit. Denn schon schon nach binnen kürzester Zeit wurde sie zur erfolgreichsten Show der Welt.

Der phänomenalen Erfolgs von „Lord of the Dance“ ist immens: Flatleys Idee traf die Herzen eines internationalem Publikum. Unzählig viele Auszeichnungen und Theaterrekorde sorgten dafür, dass der traditionelle irische Tanz zum Weltruhm wurde mit Anerkennung. Die einzigartige Kombination aus energiegeladenem Tanz auf höchstem künstlerischem Niveau, verblüffender Luftakrobatik, origineller keltischer Musik, klugem und zugleich unterhaltsamem Storytelling sowie einer subtilen Sinnlichkeit hat das Publikum auf der ganzen Welt in seinen Bann gezogen.

Ein Publikum, dass ungeachtet des Alters, Geschlechts und kulturellen Hintergrunds gleichermaßen fasziniert ist. Mit seiner zeitlosen, universellen Anziehungskraft ist „Lord of the Dance“ zu einem modernen Weltwunder avanciert und verkörpert den Mythos einer lebenden Legende. Mut, dem unbedingten Glauben an sich selbst, Ehrgeiz, Fleiß und natürlich einem unglaublichen Talent schaffte der amerikanische Ausnahmetänzer mit irischen Wurzeln etwas, das der Welt den Atem stocken ließ: Mit seiner spektakulären Pausenaufführung beim Eurovision Song Contest im Jahr 1994 sorgte er mit einer überwältigenden Performance für Standing Ovation und stellte damit sogar das eigentliche Event in den Schatten.

Jetzt feiert er mit seinem Team nach 25 Jahren und Standing Ovationen das Comeback auf der Bühne. Mehr als 60Millionen Menschen in 60 Ländern wurden von der atemberaubenden, mitreißenden und magischen Show verzaubert. So auch in Köln wo die Gäste die Tänzer*innen mit Zugabe rufe unter stehender Begeisterung die Künstler feierten. Es stehen noch weitere 31 Termine an wozu auch Österreich gehört.

Lord of the Dance
Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Info.