Sonntag, 25.07.2021 02:16 Uhr

1,2 Mrd. mit Gupta, Rotlicht ignoriert: CS wie Wirecard

Verantwortlicher Autor: Reto Turotti Zürich, 31.05.2021, 08:09 Uhr
Nachricht/Bericht: +++ Wirtschaft und Finanzen +++ Bericht 3721x gelesen

Zürich [ENA] Bank erinnert an deutsches Zahlunternehmen, das in Asien Business erfand. Auch bei CS gabs Warnungen, auch dort nahm sie keiner ernst. Die Credit Suisse steht im Fall Greensill mit dem Rücken zur Wand. Letzte Woche wurde bekannt, dass die Grossbank 1,2 Milliarden mit Sanjeev Gupta offen hat. Der Inder mit Sitz in London gilt als Stahlbaran. Er machte Jagd auf alte Stahlwerke, das Geld erhielt er von seinem Partner

Lex Greensill. Respektive von der CS. Diese führte über ihre Greensill-Fonds horrende Gelder ihrer reichen Kunden Gupta zu. Was dieser noch zurückzahlen kann, ist offen. Es fehlen gegen 5 Millarden insgesamt bei den Greensill-Fonds. Die Untersuchungen förderten Luftbuchungen zutage. Das heisst: Die Investoren setzten ihr Geld nicht auf real existierende Rechnungen, denen ein Geschäft zufusse lag. Sondern auf mögliche zukünftige Deals. Nun enthüllte Bloomberg letzte Woche, dass Gupta in der CS kein Unbekannter war. Schon 2016 warnten die Spezialisten im Trade Finance vor dem Inder. CEO Thomas Gottstein war damals hoch oben in jenem Bereich. Er habe nichts von den Warnungen mitgekriegt, hiess es auf Bloomberg mit Verweis auf Quellen.

Doch Fakt ist, dass im 2018 und 2019 die Fonds richtig Fahrt aufgenommen hatten. Damals war Khan noch mitten drin. Der Asienchef Sitohang pries Greensill gar im Herbst 2020 noch als Super-Crack an einem internen Meeting mit seinen CS-Leuten an. Und die Amerikanerin Hudson hätte im 2019 Gupta aus ihrer Compliance-Warte unter die Lupe nehmen können. Dessen Name war im Jahr zuvor bei GAM, einem mittelgrossen Assetmanager mit Sitz in Zürich, erstmals ein Thema. Keiner rief Stop. Nun muss die CS 1,2 Milliarden bei Gupta hinterherrennen, dessen Imperium wankt. Bei jeder kleinen Hypopthek für Schweizer Retailkunden, die schon etwas älter sind oder sonst nicht dem Idealtypus entsprechen, bremst die CS.

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Info.