Sonntag, 20.10.2019 23:14 Uhr

Qualifikation des ATP 500er-Rasenevents

Verantwortlicher Autor: Gerry Weber Hallo, 13.06.2019, 20:31 Uhr
Nachricht/Bericht: +++ Sport-Nachrichten +++ Bericht 6512x gelesen

Hallo [ENA] Absolutes Weltklassetennis vor dem Start in den spannenden Pokalkampf - das verspricht bereits der Qualifikations-Wettbewerb für die 27. GERRY WEBER OPEN (15. bis 23. Juni) am ersten Turnier-Wochenende. „Wir haben ein herausragend besetztes Teilnehmerfeld“, zeigt sich Turnierdirektor Ralf Weber erfreut. „In der Qualifikation sind zahlreiche prominente Spieler vertreten, aber auch hoffnungsvolle Nachwuchsprofis, die

für die eine oder andere Überraschung gut sein können.“ Ausgetragen werden die Qualifikations-Runden mit insgesamt 16 Spielern, beginnend am Samstag, 15. Juni, die Endspiele sind für Sonntag, 16. Juni, angesetzt. Tags darauf, ab Montag (17. Juni), starten die Matches des 32-köpfigen Hauptfeldes bei Deutschlands erstklassigem ATP Tour-Tennisevent. Zu den sportlichen Hochkarätern in der Qualifikation zählen der US-Amerikaner Sam Querrey (ATP 62) als topgesetzter Bewerber, Robin Haase (ATP 67) aus den Niederlanden, der Argentinier Leonardo Mayer (ATP 68), Joao Sousa (ATP 70) aus Portugal sowie der GERRY WEBER OPEN-Finalist 2015, der Italiener Andreas Seppi (ATP 71). Auch Russlands Spitzentalent Andrey Rublev (ATP 77),

der vor zwei Jahren das Viertelfinale im GERRY WEBER Stadionin HalleWestfalen erreichte, versucht wie der lettische Top-Spieler Ernests Gulbis (ATP 79) und der letztjährige Haller Halbfinalist, der US-Amerikaner Denis Kudla (ATP 81), über die Vorrunde, einen von den vier möglichen Plätzen für das exklusive Hauptfeld des prestigeträchtigen ATP 500er-Rasenevents zu erhalten. Neben den 13 gesetzten Akteuren für die Quali-Runden sind zudem drei Wild Cards ausgelobt, die Turnierdirektor Ralf Weber an ein deutsches Duo vergibt sowie an einen erst 17-jährigen Tennisprofi, der längst die Aufmerksamkeit der Tennis-Fachwelt geweckt hat. So gehen die ersten beiden Wild Cards an Publikumsliebling Dustin Brown (ATP 171)

und an den 20-jährigen Detmolder Louis Weßels (ATP 464). Der 34-jährige „Rasta-Mann“ stand bereits sechsmal im Hauptfeld der GERRY WEBER OPEN und erreichte sein bisher bestes Resultat 2014 mit dem Viertelfinaleinzug, als der Deutsch-Jamaikaner im unvergessenen Achtelfinalspiel den spanischen Top-Star Rafael Nadal „regelrecht vom Platz fegte“, wie sich Weber rückblickend erinnert. Die zweite Wild Card erhält der im benachbarten Bielefeld lebende und dort für den Tennis-Zweitligisten Bielefelder TTC spielende Louis Weßels. „Wir setzen als deutsches Turnier natürlich auch auf die nationalen Spieler“, sagt Turnierchef Ralf Weber, der den heimischen Nachwuchsprofis traditionell die Gelegenheit gibt, wichtige Erfahrungen auf der großen

sagt Turnierchef Ralf Weber, der den heimischen Nachwuchsprofis traditionell die Gelegenheit gibt, wichtige Erfahrungen auf der großen Tennisbühne zu sammeln. Diese sportliche Möglichkeit will Weber ebenfalls dem Südtiroler Jannik Sinner (ATP 215) ermöglichen. Der italienische Shootingstar ist zudem kein Unbekannter auch für Tennis-Superstar Roger Federer, der sich schon von den Fähigkeiten des jungen Italieners überzeugen konnte. Der neunmalige Rekordsieger der GERRY WEBER OPEN absolvierte während des ATP-Turniers in Rom eine Trainingseinheit mit dem jungen Italiener; nicht zum ersten Mal im Übrigen, wie der Schweizer „Maestro“ bei einer Pressekonferenz erklärte. Bereits im vergangenen Jahr beim in Monte Carlo hätte der Grand Slam

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Info.