Samstag, 16.02.2019 14:09 Uhr

Preussen Berlin landet zweiten Dreier in Folge

Verantwortlicher Autor: Prof.h.c.Winfried Laube Berlin, 09.02.2019, 08:18 Uhr
Nachricht/Bericht: +++ Sport-Nachrichten +++ Bericht 2766x gelesen

Berlin [ENA] Heute hieß es für alle: Halber Eintrittspreis und jedes Ticket wurde vom verletzten Kapitän Felix Braun persönlich unterschrieben! Ein kleines Dankeschön an die Fans, die ihrem Team trotz des bisherigen schlechten Saisonverlaufs immer die Treue gehalten haben. Und so kamen immerhin 416 Zuschauer (darunter ca 120 Gästefans), die ihr Kommen nicht bereuten. Denn heute wurde alles geboten was Eishockey ausmacht:

Kampf-Leidenschaft-Dynamik und Spannung. Das Letztere hätten die Preussen und die Berliner Fans nicht unbedingt gebraucht-denn fast hätten sich die Charlottenburger noch um den verdienten Lohn ihrer Arbeit gebracht und eine 3:0 Führung verspielt. In der Schlussphase machten die Gäste mächtig Druck- sie wollten unbedingt noch in die Verlängerung und gaben Vollgas. Doch ein Wechselfehler und aufopfernd kämpfende Berliner Preussen mit einem guten Torwart Eric Reukauf im Rückhalt machten ihnen einen Strich durch die Rechnung. 55 Minuten waren die Berliner die bessere Mannschaft auf dem Eis und holten deshalb auch verdient drei Punkte. Am Ende stand ein 3:2 Sieg auf der Anzeigetafel.

Die Fans waren außer Rand und Band und so wurden die Berliner noch lange nach Spielschluss gefeiert. Nachdem Josh Rabbani kurz vor Transferschluss das drohende sinkende Schiff Richtung Rostock vorzeitig verließ und überraschend um in Rostock Playoff zu spielen konnten heute mit Lukas Stettmer, Eddy Rinke-Leitans und Quirin Stocker endlich wieder langzeitverletzte Spieler mitspielen. Mit 15+2 Spielern hatte Uli Egen diesmal genug Spieler zur Verfügung um mit drei Reihen spielen zu lassen. Das machte heute den Unterschied zu den vorherigen Spielen- denn auf Dauer kannst du mit zwei Reihen nichts gewinnen was sich ja auch in der Tabelle widerspiegelt.

Vorbericht: Nach dem verdienten Sieg im sechs-Punkte-Spiel um Platz zwölf am letzten Sonntag zuhause gegen EC Harzer Falken (3:1) empfing der Tabellenletzte Preussen Berlin am heutigen Freitag Abend in der Eissporthalle Charlottenburg den im Niemandsland der Tabelle angesiedelten Tabellenelften Tec Art Dragons. Für die Dragons ging es weder weiter nach oben noch nach unten und sie werden die Vorrunde als Tabellenelfter beenden. Die Berliner wollten einen weitere Dreier einfahren, was ihnen ja auch gelang. Der Tabellenletzte hat an diesen Gegner keine besonders guten Erinnerungen, denn von den bisher achtundzwanzig ausgetragenen Partien konnten sie erst fünfmal das Eis als Sieger verlassen.

Beim letzten Spiel am 6. Januar 2019 gab es eine 0:7 Niederlage in Erfurt. Die Revanche ist heute gelungen. Aktuelle Situation Die letzte kleine Hoffnung doch noch die rote Laterne an die Mannschaft aus Braunlage abzugeben ist nach dem Heimsieg gegen den direkten Konkurrenten um Platz 12 wieder entflammt. Bei vier Siegen aus 39 Spielen und insgesamt 245 Gegentoren kamen bisher zu den neunzehn Heimspielen durchschnittlich 170 Zuschauer. Wenn man die Gästefans abzieht, kamen immerhin 140 Zuschauer mehr zum heutigen Spiel auf Grund des halben Eintrittspreises. Und da diese ein tolles Eishockeyspiel ihrer Mannschaft erlebten, kommen einige ja eventuell zum nächsten Heimspiel wieder.

Da auch die Harzer Falken einen Sahnetag erwischten und zeitgleich beim Tabellenzehnten Duisburg 6:3 gewannen, bleibt der Abstand von fünf Punkten jedoch erhalten. Die Charlottenburger sind weiterhin Inhaber der roten Laterne der Oberliga Nord. Die nächsten Chancen das neu formulierte Saisonziel „noch drei Punkte zu holen“ haben die Berliner bereits am kommenden Sonntag in Herne bevor dann am darauffolgenden Freitag die Crocodiles aus Hamburg zu Gast sind. In einem Interview sagte Präsident Sven Krey, dass der ECC Preussen Berlin auch in der neuen Saison in der Oberliga spielen wird. Die erste Vertragsverlängerung (Lukas Ogorzelec) bzw. Neuverpflichtung (Brian Bölke) wurde bereits bekanntgegeben.

Am 11. Februar gibt es ein Sponsorentreffen und weitere Gespräche um die Zukunft des ECC Preussen Berlin, die aber lt. des neuen Präsidenten auf festem Fundament steht. Die Planung für die neue Saison in der Oberliga Nord ist in vollem Gange. Statistik: ECC Preussen Berlin – TecArt Dragons 3:2 (2:0/1:0/0:2) Tore: 1:0 09:20 Kyle Piwowarczyk 2:0 16:55 Lukas Stettmer 3:0 33:58 Jakub Rumpel 3:1 55:38 Marcel Weise 3:2 59:22 Michal Vazan Strafminuten: ECC Preussen Berlin 10 - TecArt Dragons 10 Zuschauer: 416

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Info.