Sonntag, 08.12.2019 19:22 Uhr

Im Schlussgang gewinnt der Innerschweizer Marco Reichmuth

Verantwortlicher Autor: Reto Turotti Dietikon, 01.12.2019, 18:23 Uhr
Nachricht/Bericht: +++ Sport-Nachrichten +++ Bericht 1478x gelesen

Dietikon [ENA] Im Schlussgang gewinnt der Innerschweizer Marco Reichmuth (Cham) gegen den Berner Marco Iseli (Zwieselberg) nach 2:36 Minuten mit Kurz. Marco Reichmuth hält den Sieg am Niklausschwinget in der Familie Rund 900 Zuschauer verfolgten die Wettkämpfe der 85 angetretenen Schwinger beim traditionellen Niklausschwinget in der Stadthalle in Dietikon. Nicht einer der vier gestarteten Eidgenössischen Kranzschwinger konnten sich für den Schlussgang qualifizieren, sondern die beiden Teilverbandskranzer Marco Reichmuth (Cham) und Marco Iseli (Zwieselberg).

Reichmuth kämpfte sich mit vier Siegen und einem Gestellten und Iseli mit vier Siegen und einer Niederlage in die End Ausmarchung vor. Reichmuth bodigte Damian Ott, Nicola Wey, Marcel Kuster und Tobias Schmidlin. Gegen Samir Leuppi wurden die Punkte geteilt. Iseli startet mit einem Sieg gegen Christian Lanter und kassierte anschliessend die einzige Niederlage gegen Marcel Kuster. Patrick Burkhard, Alex Huber und Philipp Lehmann wurden dann aber wieder mit der Maximalnote abgefertigt. Reichmuth stieg mit einem Viertelpunkt Vorsprung in den Schlussgang, womit ihm ein Gestellter für den alleinigen Sieg gereicht hätte. Der Zuger suchte aber gleichwohl die Entscheidung, aber auch Iseli war mit Kurzzügen stehts gefährlich.

Nach 2:36 Minuten setzte Reichmuth zu einem unwiderstehlichen Kurzzug an und gewann platt. Der jüngere Bruder von Vorjahressieger Pirmin Reichmuth gewann damit zum ersten Mal das Niklausschwinget und behielt den Sieg verdientermassen in der Familie. Hinter den beiden Schlussgangteilnehmern kam mit Joel Strebel (Aristau) der beste Eidgenosse auf Rang drei zusammen mit dem überraschenden Zürcher Oberländer Tobias Schmidlin (Hinwil). Den vierten Rang belegten die weiteren Eidgenossen Samir Leuppi (Winterthur) und Marcel Kuster (Appenzell). Der vierte Eidgenosse im Teilnehmerfeld, Andreas Döbeli (Sarmenstorf), fiel mit vier Gestellten auf Rang acht zurück. Seinen letzten Wettkampf bestritt der 32-jährige Thomas Kammermann (Ebikon)

vom organisierenden Schwingklub Glatt- und Limmattal. Mit 56.00 Punkten erkämpfte sich der achtfache Kranzschwinger die Auszeichnung im 7. Rang. Neben den Schwingern, die einen spannenden Wettkampf boten, verdienten sich auch die Organisatoren mit OK-Präsident Ralph Hofer Höchstnoten. Die zahlreichen Neuerungen, die vorallem auch Kinder und jüngere Zuschauer anlockten, wussten zu gefallen. Abgerundet wurde das gelungene Schwingfest mit einer feierlichen Rangverkündigung, die durch eine Darbietung der Schulkinder von Dietikon und der Trychlergruppen Wädenswil, Rottenschwil und Bergtrychler Hütten-Schönenberg-Hirzel würdig umrahmt wurde.

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Info.