Mittwoch, 24.04.2019 04:53 Uhr

Im Aufstiegskampf des HSV eine Niederlage gegen 1. FCM

Verantwortlicher Autor: Ulrich Behrens Hamburg, 09.04.2019, 18:19 Uhr
Nachricht/Bericht: +++ Sport-Nachrichten +++ Bericht 3389x gelesen
Volksparkstadion Hamburg
Volksparkstadion Hamburg  Bild: Sportfoto Hamburger SV

Hamburg [ENA] Der Hamburger Sportverein musste im Aufstiegsrennen eine unangenehme 1:2-Niederlage gegen den 1. FC Magdeburg hinnehmen. Die Entscheidung fiel durch ein Last-Minute-Tor des 1. FC Magdeburg. Die Hamburger erreichten in der 1. Halbzeit die Führung, aber...

...in der 2. Spielhälfte konterten die Magdeburger entscheidend. Der Trainer des HSV, Hannes Wolf, dirigierte die Start-Elf ins spielerische Rennen, die bereits nach ihrem 2:0-Sieg im DFB-Pokal-Viertelfinale gegen Paderborn erfolgreich war. Magdeburgs Coach , Michael Oenning, wechselte gegenüber dem 0:0 gegen Heidenheim nur auf einer Position. Der Magdeburger Stamm-Torwart Loria musste auf seinen Einsatz wegen gesundheitlicher Probleme verzichten.

Magdeburgs Holtby scheiterte an Brunst

Dafür kam der in Hamburg ausgebildete Brunst ins Tor. Die Gäste aus Sachsen-Anhalt traten sehr energisch in den ersten Minuten auf. Doch die erste entscheidende Chance in diesem Duell besaß der HSV. Durch einen Pass erhielt der HSV-Stürmer Holtby den Ball, doch trotz seiner Kapitäns- binde scheiterte er mit einem saftigen Schuss an Brunst (14. Minute). Der FCM ließ sich durch diese “Einmalrakete” nicht erschüttern.

Ein Tor – was nicht zählte

In der 24. Minute erhielt das FCM-Sturm-Ass Lohkemper von seinem Mitspieler Preißinger ein Zuspiel. Mit dem Ball umkurvte er den Gegenspieler Pollersbeck und schoss ihn ins Tor. Doch der Linienrichter entschied auf Abseits. Das war eine fragwürdige Entscheidung. In der 32. Minute erwischte der HSV-Spieler Jatta den Ball und donnerte ihn mit einem Flachschuss von der rechten Seite in der 33. Minute zum 1:0 für Hamburg ein.

Nach dem Wechsel mehr Power im Spiel

Nach dem Wechsel war mehr Power im Spiel. Besonders der HSV drückte energisch auf eine Erhöhung des Ergebnisses. Bei einem Handspiel im Magdeburger Strafraum erwischte der Magdeburger Verteidiger Müller in der 54. Minute den Ball an der Hand und verhinderte damit eine Großchance für die Gastgeber. Doch diese Situation führte zu keinem Gegentor. In der 60. Minute glichen die Gäste zum 1:1 aus. So hatte Preißinger seinen Mitspieler Bülter mit einem guten Steilpass auf die Reise geschickt. Mit einem gezielten Flachschuss über- wand er den gegnerischen Torwart Pollersbeck.

Jetzt routierte Hamburgs Trainer Wolf energisch am Spielfeld

Doch seine Mannen bäumten sich nicht großartig auf. Nur sein Sturm-Ass Lasogga prüfte mit einem wuchtigen Schuss Brunst. Doch nicht die Hamburger erzielten den Siegtreffer. In der 90. + 4 Minute schoss praktisch im letzten Moment der FCM-Stürmer Türpitz den Siegtreffer zum 2:1 für den 1. FC Magdeburg. Dem voraus ging ein Freistoß für die Magdeburger. Der Hamburger Sportverein trifft im nächsten Punktekampf, am kommenden Montag, auf den derzeit führenden 1. FC Köln. Der 1. FC Magdeburg spielt am Samstag gegen Darmstadt.

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Info.