Mittwoch, 24.04.2019 04:24 Uhr

EM- Ticket durch Sieg gegen Polen

Verantwortlicher Autor: Ulrich Behrens München, 15.04.2019, 19:51 Uhr
Nachricht/Bericht: +++ Sport-Nachrichten +++ Bericht 2555x gelesen
Deutsche Männer-Handballnationalmannschaft
Deutsche Männer-Handballnationalmannschaft  Bild: sport.de

München [ENA] Hinsichtlich der Europameisterschaft 2020 lösten die bundesdeutschen Handballer vorzeitig das Ticket. Sie gewannen gegen Polen im Gerry-Weber-Stadion in Halle/Westfalen mit 29:24 (16:16) Toren. Dieser Sieg bedeutet bereits 2 Spiele vor Abschluss der EM-Qualifikation...

...durch die damit insgesamt gewonnenen 8 Punkte das Ticket für die EM. Bei dieser avisierten Europameisterschaft 2020 können die deutschen Handballer unter Leiter ihres Bundestrainers Christian Prokop sich schon vorzeitig für das Turnier in Norwegen, Schweden und Österreich 2020 vor- bereiten. Einer der Besten im deutschen Team war erneut – nach dem letzten Sieg gegen Polen in Gliwice – der Kapitän der Mannschaft Uwe Gensheimer. Er trug mit 10 Treffern zum Sieg bei.

Am Anfang ein Spiel auf Augenhöhe

Bereits in den ersten 9 Minuten zeichnet sich Uwe Gensheimer aus. Er sorgte mit 2 Toren u.a. einen Sieben-Meter für eine 3:1-Führung für das deutsche Team. In dieser Phase rettete der deutsche Keeper Silvio Heinevetter mehrfach. Doch auf der anderen Seite steigerte sich der gegnerische Tormann Mateusz Kornecki und brachte den deutschen Angriff oftmals zum Verzweifeln. Auch die entstandenen Lücken in der deutschen Deckung sorgten dafür, dass die Polen nach 14 Minuten 7:4 führten.

Prokop verstärkte die Defensive

Der deutsche Trainer Christian Prokop ordnete nach diesem Rückstand einen 6-“Riegel” an. Doch die von Coach Patryk Rombel trainierte polnische Mannschaft spielte im Angriff sehr variabel auf. Bis zur 19. Minute lagen so die Polen mit 12:11 in Führung. Nach einem 7-Meter, erfolg- reich ausgeführt durch Uwe Gensheimer, stand es dann erstmalig 11:11. Doch den deutschen Angreifern gelang keine Führung. Zu häufig scheiterten sie durch Fehlwürfe. Erst in der 34. Minute sorgte Paul Drux für den 14:13- Führungsstand.

Nach Seitenwechsel eine bessere dt. Offensive

Nach dem Wechsel wirbelten die Deutschen die polnische Deckung vielgestaltiger auseinander. So sorgten u.a. Uwe Gensheimer, Hendrik Pekeler und Patrick Wiencek für eine 20:16-Führung in der 37. Minute. Die deutsche Deckung stand in dieser Phase stabiler. So konnte sogar Uwe Gensheimer in der 41. Minute auf 5 Tore Vorsprung erhöhen (22:17). Doch dann schlichen sich wieder in der deutschen Deckung einige Fehler ein, so dass die Polen auf 25:23 herankamen. Doch die Deutschen erhöhten ihren Tempodruck, verbesserten ihr Umkehrspiel und setzten dann den Schlusspunkt durch Jannik Kohlbacher mit einem 29:24- Toren Entstand.

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Info.