Mittwoch, 19.06.2019 11:11 Uhr

Trinkwasser Paradies Österreich

Verantwortlicher Autor: Schura Euller Cook Wien, 12.06.2019, 21:40 Uhr
Nachricht/Bericht: +++ Special interest +++ Bericht 1158x gelesen

Wien [ENA] Österreich und Wien haben gutes Trinkwasser. Das ist nicht überall so und war auch bei uns nicht immer so. Ganz im Gegenteil. Cholera und Typhus gab es auch bei uns. Das sind schreckliche Krankheiten, die auch von verseuchtem Wasser verursacht werden. Das Forum Wasserhygiene macht aber noch auf ein ganz anderes Problem aufmerksam Schlecht gewartete Trinkwasser-Installationen können ein Gesundheitsrisiko darstellen.

Es war Kaiser Franz Joseph, der Wien mit dem Bau der ersten Wiener Hochquellwasserleitung das gute Trinkwasser schenkte. Vorher gab es die nicht immer sauberen Hausbrunnen oder die Kaiser-Ferdinand-Wasserleitung, die filtriertes Donauwasser in die Stadt brachte. Eine öffentliche Ausschreibung für ein neues Wasserversorgungssystem gewann der geniale Geologe Eduard Suess, der die Wiener Hochquellwasserleitung konzipierte. Soviel zur Geschichte. Heute werden wir international für unser gutes Trinkwasser beneidet. Dr.Ariane Tockner von der Österreich Werbung betonte in einer Pressekonferenz in Wien den hohen Wert des Wassers für den Tourismus. Trinkwasser aus der Leitung wirkt auf viele Gäste exotisch und als Luxus.

Damit das Trinkwasser bei den Gästen auch in bestmöglicher Qualität ankommt arbeitet das Forum Wasserhygiene mit der Hotelier Vereinigung (ÖHV) zusammen, um den Hoteliers die Risikofaktoren für die Trinkwasser-Verkeimung im Gebäude bewusst zu machen. Dazu gibt es einige Tipps. Zum Beispiel Freispülen. der Leitungen nach längerer Abwesenheit oder Trinkwasser Installationen regelmäßig warten und reinigen. Gutes Trinkwasser ist das Erbe unserer Vorfahren und es ist wichtig diese wertvolle Ressource zu schützen und zu erhalten, sie weder dubiosen Geschäftsinteressen auszuliefern, noch durch fehlende Wartung der Anlagen oder schlechtes Gebäudedesign die gute Wasserqualität für den Verbraucher zu mindern.

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Info.