Mittwoch, 17.10.2018 11:54 Uhr

Lebensrettende Sofortmaßnahmen - Sekunden entscheiden

Verantwortlicher Autor: Felix Pfitscher Ital./Südtirol/Neumarkt, 23.02.2018, 08:41 Uhr
Fachartikel: +++ Special interest +++ Bericht 5891x gelesen
Im Bild: Dr. Burkhard J. Wermter mit  Kursteilnehmer/innen
Im Bild: Dr. Burkhard J. Wermter mit Kursteilnehmer/innen  Bild: Dr. Burkhard J. Wermter

Ital./Südtirol/Neumarkt [ENA] Hebammen und Eltern zeigen werdenden Müttern und Vätern lebensrettende Sofortmaßnahmen für die ganze Familie. Dr. Wermter leitet den Ausbilderkurs in Neumarkt mit dem ehem. Primar der „Trentiner Neonatologie“ als Gastdozent,den Kurs. Seit einem Jahr bilden Hebammen, Eltern bei Geburtsvorbereitung

für die lebensrettenden Sofortmaßnahmen beim Neugeborenen und Säugling noch Kurse an. In den in ca. 20 Minuten wird die Wiederbelebung des Neugeborenen, im Rahmen der Prävention des plötzlichen Säuglingstod gezeigt, was auch die Möglichkeit zum Üben beinhaltet beim Thema der Einführung der Beikost werden die Maßnahmen zur Entfernung von Fremdkörpern aus den Atemwegen gezeigt. Auch wenn das Kind noch nicht geboren ist und andere Anliegen für die zukünftigen Eltern dringender sind, wird Müttern und Vätern eine Grundausbildung mitgegeben. Wie Gurte und Airbag im Auto anzuwenden sind. Diese möchte man zwar nicht benutzen, aber es beruhigt, dass sie vorhanden sind.

Es wird gehofft, dass wir dadurch weniger lesen müssen, dass ein Kind gestorben ist, weil Eltern nicht wussten, was sie machen sollten, bis die Rettung eintrifft. Aber auch bei schneller Alarmierung und Eintreffen des Rettungsdienstes müssen die ersten 5-10 Minuten mit lebensrettenden Sofortmaßnahmen durch die Eltern überbrückt werden, weil sonst das Gehirn des Kindes unwiederbringlich geschädigt ist.

Zur Vertiefung der Kenntnisse werden moderne intensivere 2-stündige Internet- und videogestützte Kurse angeboten. Sie vermitteln lebensrettende Sofortmaßnahmen beim Baby bis zu den Großeltern hin. Eltern mit wenig Zeit können auch daran teilnehmen HYPERLINK http://www.0-18.eu Inzwischen ist der größte Teil der Südtiroler freiberuflichen Hebammen zertifiziert. Diesmal hat auch die erste Trentiner Hebamme teilgenommen. Dr. Wermter leitet den Schweizer Ausbildungskurs in Neumarkt mit sehr großen Erfolg. Die Teilnehmer haben am Ende des hochwertigen Kurses nach Schweizer Qualitätsstandard ein Ausbilderzertifikat des Schweizer Rates (SRC Swiss Resuscitation Councils) für Wiederbelebung.

Gerade im Säuglingsalter hängen Atmen und Ernährung eng zusammen, so dass Unterricht der „Lebensrettenden Sofortmaßnahmen“ gut mit der Unterweisung zum erfolgreichen Stillen und Einführung der Beikost kombinierbar ist. Wichtig ist dabei, niemals zeitlich andauernde Kurse zu besuchen bzw. zu belegen. Erfolg versprechend ist es, immer wieder kurze Trainingseinheiten zu absolvieren. Dies ist effektiver, was immer mehr internationale Studien belegen.

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Info.