Donnerstag, 09.07.2020 09:50 Uhr

Hydroxychloroquin: Hilft ein altes Malaria-Heilmittel?

Verantwortlicher Autor: Viktoria Kersten / Dr. Frank Wieners Berlin, 24.05.2020, 15:40 Uhr
Nachricht/Bericht: +++ Special interest +++ Bericht 6301x gelesen
Hydroxychloroquin: Hilft ein altes Malaria-Heilmittel?
Hydroxychloroquin: Hilft ein altes Malaria-Heilmittel?  Bild: baranq, stock.adobe.com

Berlin [ENA] Hydroxychloroquin (HCQ) sollte ein Wundermittel gegen Covid-19 sein. Dann kamen Zweifel. Noch Ende März hatte die US-Arzneimittelbehörde FDA den Einsatz des Malariamittels HCQ außerhalb von klinischen Studien erlaubt. Jetzt warnt die Behörde in einer Drug Safety Communication vor Komplikationen.

Hierbei stehen Herzrhythmusstörungen im Vordergrund (Silver Spring/Maryland). Nachdem 2 kleinere Studien aus Frankreich und China bereits im Februar auf einen möglichen Nutzen von HCQ bei COVID-19 hingewiesen haben, ist das medizinische Interesse an dem Wirkstoff gestiegen. Die Aussagen von Politikern (Trump in den USA und Macron in Frankreich) haben weltweit die Nachfrage gesteigert. Die FDA hat sich dem öffentlichen Druck gebeugt und Ende März den Einsatz von Hydroxychloroquin und Chloroquin auch außerhalb klinischer Studien erlaubt. Allerdings blieb einzige Einschränkung, dass der Einsatz auf stationäre Patienten beschränkt bleiben sollte. Die FDA warnte die Patienten eindringlich davor, HCQ online zu kaufen und ohne Rezept einzunehmen.

Am 18 Mai hat US-Präsident Donald Trump im Rahmen eines Hintergrundgesprächs am Montag im Weißen Haus erwähnt, dass er "seit einigen Wochen" das Medikament Hydroxychloroquin zur Prophylaxe gegen eine Covid-19-Infektion einnehme: "Sie wären überrascht, wieviele es nehmen - ich zum Beispiel auch." Er habe "eine Menge guter Dinge" über das Medikament gehört, so Trump, auch viele Ärzte nähmen es. (siehe: https://youtu.be/7T8j5UMjPAc). Auch in Italien ist Hydroxychloroquin eine der viel getesteten Behandlungsmöglichkeiten gegen Coronavirus und von der AIFA (Italian Medicines Agency) zugelassen. "Ich bin Ärztin und habe sofort Hydroxychloroquin eingenommen, nachdem ich erfahren habe, dass mein Test auf COVID-19 positiv war.

In 3-4 Tagen verschwanden das Fieber und andere Symptome" - erzählt Paola Varese, Leiterin der Krebsmedizin am Ovada-Krankenhaus im Piemont. "Ich habe den gleichen Behandlungsplan bei mir selbst angewendet, den ich für 276 Patienten zu Hause verschrieben hatte", fährt Varese fort und betont, dass "eine rechtzeitige HCQ-Verordnung bereits ambulant durch Hausärzte unerlässlich ist". Von Nord- bis Süd-Italien wurden mehr als 1040 Patienten frühzeitig mit HCQ behandelt. Dass es notwendig ist, von Anfang an in die Symptomatik einzugreifen, bewies sich auch in Imola. "Wir haben am 27. März mit der Verabreichung von Hydroxychloroquin ambulant begonnen. Die Ergebnisse? Wir hatten eine 50%-Reduzierung der Notaufnahmen in Krankenhäusern.

Das ist ein spürbarer Rückgang", berichtete Andrea Rossi, außerordentliche Kommissarin der Imola Local Health Authority. Die Region mit den unerwartet meisten positiven Pro-Kopf-Abstrichen ist Valle d'Aosta: auf 113 Einwohner kommt ein positiver Patient, in der Lombardei ist es ein Patient auf 134 Einwohner. In diesem Zusammenhang - sagt Luca Montagnani, Direktor der USL-Abteilung für Notfall, Anästhesie und Wiederbelebung und Koordinator der regionalen Task Force - haben wir begonnen, Hydroxochloroquin ambulant zu verabreichen. 134 Patienten wurden mit dem Medikament behandelt, niemand wurde intensiv. Nur 13 wurden ins Krankenhaus eingeliefert, von denen 5 sofort entlassen wurden und 7 sich besserten.

Es gab nur einen Todesfall: einen 95-jährigen Mann mit mehreren Vorerkrankungen. Es ist interessant festzustellen, dass in der mit dem Medikament behandelten Untergruppe die Mortalität nur 0,6% beträgt. Zunächst muss gesagt werden, dass die Behandlung mit Hydroxychloroquin von der AIFA genehmigt wurde. Gerade wegen einer möglichen Wirksamkeit, aber mangels ausreichender klinischer Daten, wird derzeit Hydroxychloroquin untersucht. Sobald die Ergebnisse der in Italien eingeleiteten und auf internationaler Ebene laufenden Studien vorliegen, wird es möglich sein, eine endgültige Antwort auf die therapeutische Rolle von Hydroxychloroquin bei Patienten mit Covid-19 zu geben. " Und bis dahin nehmen beide Autoren HCQ täglich weiter!

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Photos und Events Photos und Events Photos und Events
Info.