Donnerstag, 05.12.2019 23:38 Uhr

Buch: "Berg Frei!" Von Manfred Pils

Verantwortlicher Autor: Schura Euller Cook Wien, 24.11.2019, 19:21 Uhr
Kommentar: +++ Special interest +++ Bericht 2070x gelesen

Wien [ENA] Das Buch "Berg Frei!" von Manfred Pils ist in vieler Hinsicht ein spannendes Buch. Nicht nur für die Mitglieder der Naturfreunde-Bewegung, sondern auch für viele Interessierte, denn Klima-und Naturschutz sind im Moment in aller Munde. Ein großartiges Buch um nachlesen zu können, dass die Sozialdemokraten, die man ja mehr mit Gewerkschaften in Verbindung bringt, eigentlich schon früh mit Umweltthemen befasst waren.

Das überrascht und wer hatte schon gewusst, dass der große alte Mann der österreichischen Politik, nämlich Karl Renner, einer der Mitbegründer der Naturfreunde war. Das war auch für Österreichs Umweltschutz enorm wichtig, dass er 1918 Staatskanzler wurde und es ist auch ihm zu verdanken, dass die Abholzung des Wienerwaldes oder des Lainzer Tiergartens verhindert wurde. Man lernt die Sozialdemokratische Partei aus einem ganz anderen Blickwinkel heraus zu begreifen, nämlich als Pioniere der Tourismus -Konsum- und Naturschutzbewegung. Früh wurde erkannt, dass der Mensch in erster Linie ein "Konsument" ist und dieses Bedürfnis sollte gefördert werden. Nicht schöne Worte, nicht Heilsversprechungen fürs Jenseits waren gefragt.

Sondern im Hier und Jetzt soll der Sozialist, die Sozialistin alles das haben, was auch die Reichen haben und dazu gehörten auch die ehemaligen alpinen Jagdgründe der Habsburger, die teilweise für das Volk gesperrt waren. Deshalb auch das Motto "Berg Frei!" Und das ist den Sozialdemokraten auch gelungen und heute lebt der frühere Arbeiter teilweise wie der Herr ehemals. Dazu gehört auch der Tourismus in den Bergen. Und wie M.Pils im Vorwort seines Buches erläutert, " Die Naturfreunde " wurden 1895 in Wien gegründet. Tourismus war zu jener Zeit ein Privileg des Adels oder des Bürgertums. Erst der Ausbau der Eisenbahnen und die Sozialgesetze zur Verkürzung der Arbeitszeit erlaubten den Arbeitern mehr Freizeit in der Natur zu verbringen.

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Info.