Donnerstag, 12.12.2019 09:37 Uhr

Brandgefährlich: Lithiumbatterien

Verantwortlicher Autor: Schura Euller Cook Wien, 22.11.2019, 17:36 Uhr
Kommentar: +++ Special interest +++ Bericht 3422x gelesen

Wien [ENA] Weihnachten steht vor der Tür. Bald wird es überall blitzen und leuchten, surren und fliegen, in blinkenden Kinderschuhen, singenden Weihnachtskarten, in Tablets oder Stabmixer. In unzähligen Produkten, die als Weihnachtsgeschenke unter dem Baum liegen, verstecken sich kleine Heinzelmännchen, die sich per Knopfdruck in Szene setzen. Doch natürlich ist das gar kein Weihnachtsmärchen, sondern gar nicht ungefährlich.

Denn in den Entsorgungsbetrieben brennt es immer öfters, oder ganze Lager explodieren. Wie kommt das? Gannz einfach. Die so harmlos aussehenden Elektrogeräte, die zunehmend mit kleinen und großen Lithiumbatterien betrieben werden, sind brandgefährlich. Denn im Unterschied zu herkömmlichen Batterien, sind diese bei Beschädigungen eher Bomben, deren geballte Energie explodiert und dadurch können sie wie Geschosse meterweit durch die Luft fliegen und rauchen und brennen mit erschreckender Intensität und richten großen Schaden an. Vor dieser Herausforderung stehen wir jetzt, denn mit einer gewissen Leichtgläubigkeit , ja mit leuchtenden Kinderaugen, sehen wir dem neuen Zeitalter der Elektromobilität und Smart Cities entgegen.

In einer Pressekonferenz in Wien haben die Verbände Österreichischer und Deutscher Entsorgungsbetriebe und der Bundesfeuerwehrverband darauf hingewiesen, dass falsch entsorgte Lithiumbatterien iim Restmüll die Hauptursache von zahlreichen Bränden in Abfallbehandlungsanlagren sind und zunehmend auch in privaten Haushalten. Mittlerweile werden Verletzte beklagt und der Sachschaden ist enorm. Die massive Zunahme von im Umlauf befindlichen, hochexplosiven Lithiumbatterien kann für Entsorgungsbetriebe existenzgefährdend werden.Der Präsident der VOEB, KR Hans Roth ruft eindringlich die Bevölkerung dazu auf, Produkte mit Lithiumbatterien ausschließlich in Sammelboxen oder im Handel zu entsorgen. Denn die Lage ist dramatisch.

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Info.