Dienstag, 15.10.2019 03:07 Uhr

Fraport

Verantwortlicher Autor: Uwe Rembor Frankfurt, 19.03.2019, 14:37 Uhr
Nachricht/Bericht: +++ Reise & Tourismus +++ Bericht 6821x gelesen
Frankfurt Airport
Frankfurt Airport  Bild: Uwe Rembor

Frankfurt [ENA] Dass der Frankfurter Flughafen der größte deutsche Verkehrsflughafen ist, ist nicht neu. Gemessen am Fluggastaufkommen war er 2017 nach London-Heathrow, Paris-Charles-de-Gaulle und Amsterdam Schiphol der viertgrößte europäische Flughafen und liegt im weltweiten Vergleich auf dem 14. Rang.

Auch ist er eines der weltweit bedeutendsten Luftfahrtdrehkreuze. Im Jahre 2018 wurden in Frankfurt insgesamt 69,5 Millionen Passagiere gezählt. Mit ca. 2,1 Millionen Tonnen hat der Frankfurter Flughafen das größte Frachtaufkommen aller europäischen Flughäfen und das achthöchste weltweit. Der Flughafen ist die Heimatbasis der Fluggesellschaften Lufthansa, Condor Flugdienst, Sunexpress Deutschland sowie der Frachtfluggesellschaft Lufthansa Cargo. Was weniger bekannt ist: Auf dem östlichen Areal der ehemaligen Rhein-Main Air Base soll ein neues Abfertigungsgebäude (Terminal 3) für bis zu 25 Millionen Passagiere pro Jahr entstehen. Hierfür sind bis zu 75 Flugzeug-Stellplätze vorgesehen.

Das neue Terminal soll aus den vier Fluggastbereichen G, H, J und K bestehen (Der Buchstabe F ist bereits für Fracht vergeben und der Buchstabe I wird wegen Verwechslungsgefahr nicht verwendet). Am Terminal 3 entstehen unter anderem spezielle Ausgänge für den Airbus A380. Einnahmen aus Vermietung von Handels- und Gastronomieeinrichtungen sind heute für Flughäfen eine der wichtigsten Einnahmequellen neben den Erträgen aus dem Flugverkehr. Daher wird dieser kommerzielle Aspekt bereits zu Beginn der Terminal-3-Planung mit einbezogen.

Die Anbindung dieses räumlich ca. 3500 m von Terminal 1 und ca. 2400 m von Terminal 2 getrennt liegenden Bereiches soll über eine Erweiterung des bestehenden Passagier-Transport-Systems Sky Line, das dann parallel zur A 5 geführt werden soll, sowie über weitere Pendelverbindungen erfolgen. Die Gepäckanlage wird unterirdisch mit den anderen Terminals vernetzt. Das Netz der Betriebs- und Zufahrtsstraßen wird entsprechend ausgebaut. Schon heute ist der Flughafen Frankfurt ein Konsum- und Shoppongtempel der wirklich keine Wünsche offenlässt. Wartezeiten gibt es hier keine denn es gibt mehr als genügen Restaurants und Shop,s sogar Massage-Oasen und Kosmetikstudios stehen für die Reisenden bereit.

Das Gebäude wird einen 6.000 qm großen Marktplatz beherbergen. Autofahrer finden künftig 8.500 Parkplätze im neuen Parkhaus vor Terminal 3. Damit wird die Gesamtkapazität aller Parkplätze am Flughafen Frankfurt um rund 50 % erhöht. Das Terminal 3 soll per S-Bahn an die Riedbahn angeschlossen werden. Um dort freie Kapazitäten für einen 15-Minuten-Takt der S-Bahn zu haben, müsse zunächst die Neubaustrecke Rhein/Main–Rhein/Neckar fertiggestellt werden, deren Bau im Moment nicht absehbar ist.[45] Eine Anbindung mittels einer neuen Flughafenbahn, die die bestehenden Bahnhöfe bei Terminal 1 sowie die bestehenden Terminals 1 und 2 mit dem neuen Terminal 3 in etwa 8 Minuten Fahrzeit herstellen soll, ist geplant.

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Info.