Mittwoch, 21.08.2019 21:58 Uhr

Polizei und Justiz Versagen - Die verkannte Gefahr.

Verantwortlicher Autor: W. Fussel Rheinbach, 15.07.2019, 15:34 Uhr
Nachricht/Bericht: +++ Politik +++ Bericht 4722x gelesen

Rheinbach [ENA] Guten Tag Damen und Herren, die immer wieder aufgedeckten Pannen , das Versagen von Polizei , Justiz , Behörden , Ämter etc. sind nicht nur beunruhigend, sondern sehr gefährlich. Das dadurch der Unmut der Gesellschaft rasant zunimmt , wird von den o.g. Institutionen immer noch , wenn überhaupt , lediglich zur Kenntnis genommen . Die ebenfalls stark zunehmende Neigung von gesetzestreuen Bürgerinnen und Bürger sich mal nach rechts zu orientieren, sich den rechten zu nähern , wird durch diese Politik , aufgrund unverständlichen Entscheidungen , von Versäumnissen , von schlampigen Ermittlungen etc. sicher nicht genommen.

Überführten Verbrecher wird kein Prozess gemacht, weil die Gerichte mangels Personal ein Verfahren nicht oder nicht fristgerecht durchführen kann. Mord wird häufig als Totschlag beurteilt , womit ein langjähriger "Knastaufenthalt" dem Täter erspart bleibt. Nicht selten werden Opfer zu Täter "umgewandelt" Polizei bekannte Wiederholungstäter , Straftäter bewegen sich nach Verhör schnell wieder auf freiem Fuß ,und können somit Planungen für das nächste Verbrechen angehen. Gutachter sehen oft keine Gefahr darin Schwerstkriminelle ohne Bedenken wieder auf die Öffentlichkeit loszulassen.

Was dann immer wieder passiert, wissen wir alle. Was das alles noch mit Rechtsstaat zu tun hat, urteilen Sie selbst. Ich kenne lediglich das Wort noch, mir wurde schon vor langer Zeit der Glaube an Recht und Ordnung in diesem einst sauberem Land durch die täglichen Berichte zu dem " Murks "genommen. Was evtl. alles nicht an die die Öffentlichkeit darf , kann man nur vermuten. Nicht nur oben , sondern auch in Kommunen häufen sich nicht nachvollziehbare Rechtsauslegungen, nicht nachvollziehbare Entscheidungen von Polizei und Amt. Auch in Rheinbach. Sehen Sie nur einige Pannen und Skandale hier: www.anstageslicht.de/themen/justiz-und-polizei/.

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Info.