Samstag, 24.08.2019 02:15 Uhr

Heike Bremer (MdB) zu einem Koalitionsantrag

Verantwortlicher Autor: Ulrich Behrens Berlin, 28.02.2019, 18:58 Uhr
Nachricht/Bericht: +++ Politik +++ Bericht 7323x gelesen
Mitglied des Bundestages Heike Bremer
Mitglied des Bundestages Heike Bremer   Bild: bundestag.de

Berlin [ENA] Heike Bremer als Mitglied des Bundestages ist die parlamentarische Geschäftsführerin der CDU/CSU der Bundestagsfraktion Sie setzte sich mit dem Koalitionsantrag “Kultur in ländlichen Räumen stärken – Teilhabe ermöglichen” auseinander. Sie gehört seit 2009...

...als Mitglied dem Deutschen Bundestag an und ist Mitglied der CDU seit 1989 für den Wahlkreis Harz und Salzland. Heike Bremer äußerte sich über die: “Kulturelle Teil- habe gehört zur Daseinsvorsorge.” Denn sie vertritt den Stand- punkt: Die Schaffung gleichwertiger Lebensverhältnisse in Deutschland ist ein zentrales politisches Ziel der CDU/CSU- Bundestagsfraktion in dieser Wahlperiode.

Antrag CDU/CSU Bundestagsfraktion

Im Deutschen Bundestag legten nun die Koalitionsfraktionen zum Thema “Kultur in ländlichen Räumen stärken – Teilhabe ermöglichen” einen Antrag vor, der im Plenum debattiert wurde. Hierzu erklärte die CDU-Bundestagsabgeordnete für Harz und Salzland, Heike Bremer, in ihrem Statement: “In unserem Koalitionsvertrag haben wir uns die Stärkung der Kulturarbeit außerhalb der großen Metropolen und die Angleichung der Lebensverhältnisse zum Ziel gesetzt. Mit dem vorliegenden Antrag setzen wir uns für die kulturelle Förderung im ländlichen Raum ein. Denn die kulturelle Teilhabe gehört für uns zur Daseinsvorsorge.

Kernforderungen u.a. Denkmalschutz und Orgelsanierung

Gerade bei uns in Sachsen-Anhalt verfügen wir über eine Vielzahl an kulturellen Schätzen. Es gibt aber auch Orte, in denen die Menschen nur wenige Kulturangebote oder einen erschwerten Zugang dazu erhalten. Auch wenn die Kulturhoheit bei den Ländern und Kommunen liegt, trägt der Bund eine Mitverantwortung für die Sicherung einer kulturellen Grundversorgung. Zu den Kernforderungen unseres Antrages zählen deshalb die Fortsetzung und Stärkung bereits erfolgreicher Programme zu Denkmalschutz und Orgelsanierung.

Stärkung von Bibliotheken und Soziokulturellen Zentren

Von den bereits zahlreichen Denkmälern profitierten auch die östlichen Bundesländer. Darüber hinaus setzen wir uns für die Ausweitung des Programms “Invest-Ost “ sowie für ein neues Zukunftsprogramm Kino und die Stärkung etwa von Bibliotheken ein. Zielgerichtet sollen auch die Soziokulturellen Zentren besonders gestärkt werden, um weiterhin das harmonische Leben in der Gesellschaft zu verbessern. Unsere Wertschätzung gilt insbesondere den Ehrenamtlichen in Vereinen, Kirchen und Chören, die das Kulturelle vor Ort aufrecht erhalten und so Begegnung und Gemeinschaft er- möglichen. Hier gilt es nicht nur Danke zu sagen, sondern auch die Strukturen für bürgerliches Engagement zu verbessern.”

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Info.