Samstag, 14.12.2019 20:02 Uhr

Enttäuschung EU

Verantwortlicher Autor: Herbert M. Lukele Wien, 17.11.2019, 14:05 Uhr
Kommentar: +++ Politik +++ Bericht 4153x gelesen

Wien [ENA] Was hat man den Völkern Europas nicht alles über die Vorteile der EU versprochen und was wurde gehalten? Sehr wenig – muss die Antwort lauten. Die Völker wurden wieder einmal an der Nase herumgeführt – wie man es immer mit den Menschen machte. Mächtige Personen, Finanzinstitute, Konzerne bestimmen die Zukunft der Menschheit und sicher nicht der kleine Wähler. Der soll nur ruhig bleiben.

Er wählt was gewählt werden soll. Nichts wird dem Zufall überlassen, dafür geht es um zu viel Geld und Macht. EU Ratspräsidentin ist eine nicht zur Wahl gestandene, erfolglose Politikerin, die man über die Hintertür abseits der Wähler in das Amt hob, um Macrons Wünsch zu erfüllen. Ob das dem Wähler passt oder nicht ist egal. Er wurde ja nicht gefragt sondern vor die Tatsachen gestellt. Als kleines Sahnehäubchen hat man dann auch noch die vorbestrafte Frau Lagarde, Anführerin des IWF, in das Amt der EZB Chefin gewählt. Das alles passiert nicht rein zufällig, sondern nach einem genauen Plan. Der Norden muss für den Süden haften und schlussendlich sind es wieder die dummen Bürger die zahlen werden – nicht die Eliten!

Brüssel will mehr Geld – Das Volk soll zahlen – schlussendlich müssen die Löcher gestopft werden und die Gehälter der Abgeordneten erhöht werden. Leistung wird hinten angestellt. Europas Zukunft sieht traurig aus. Überschuldung, haltlose EZB Anleihekäufe, Zombi - Firmen, Negativzinsen, Pleitestaaten, unkontrollierte Migration, um sich greifende Ökodiktatur, zunehmende Manipulation durch Medien und Internet, kaum mehr Meinungsfreiheit, Verrohung der Gesellschaft und Brexit , verheißen nichts Gutes. Versagen auf breiter Ebene ohne Konsequenzen für die Politiker – sie gehen in Ruhe und sich keiner Schuld bewusst in Pension oder in die Führungsetagen von Großkonzernen (welchen sie ja zuvor brav gedient haben).

Ist uns das versprochen worden? Ich glaube nicht! Friede, Einheit, stabile Währung, wirtschaftlicher Aufschwung für jeden Bürger und Land, Sicherheit der Außengrenzen, keine Passkontrollen innerhalb der EU, kein Mitgliedsland haftet für ein anderes, Dasein für die Bürger und ihre Anliegen, rosige Zukunft u.v.m. Man darf nur hoffen, dass diese Miesere halbwegs gut ausgeht! Gott sei Dank hat alles auch ein Ende! Und dann beginnt alles von Neuem – hoffentlich nicht noch schlimmer! Und dennoch gibt es Menschen die sich alles Schönreden, um nicht ihr einfaches Weltbild zu zerstören. Vermutlich wird sich das nie ändern - so funktionieren eben Menschen und Gesellschaften. Die Geschichte lehrt uns das!

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Info.