Samstag, 14.12.2019 05:44 Uhr

Buch "Kurz&Kickl Ihr Spiel mit Macht und Angst"

Verantwortlicher Autor: Schura Euller Cook Wien, 28.07.2019, 16:30 Uhr
Kommentar: +++ Politik +++ Bericht 5417x gelesen

Wien [ENA] Was haben Kurz und Kickl gemeinsam? Eigentlich nicht viel, ausser vielleicht den Anfangsbuchstaben in ihrem Namen. Helmut Brandstätter sieht das aber ganz anders und hat darüber ein Buch geschrieben "Kurz&Kickl Ihr Spiel mit Macht und Angst", das in Wien bei einer Pressekonferenz vorgestellt wurde. Ja, es geht um Politik und da ist Macht und Angst immer ein Thema. Brandstätter schlachtet das auch akribisch aus.

Er versucht als strenger "Staatsanwalt" erbarmungslos den politischen Gegner zu demaskieren. Die Anklagen sind schonungslos und reichen von "Putschversuchen, Rechtsextremismus, Ausländerfeindlichkeit, Holocaust-Leugnern, Medienkritik, Fehltritte in der Aussenpolitik oder dem Griff nach einem autoritären Staat". Da stellt sich gleich die Frage warum ein Journalist diesen scharfen "Gerichtsstil" für sein Buch wählt. Wären da nicht die netten "politischen Plaudereien" von Erhard Busek im Vorwort, der wenigstens mit etwas Ironie und Humor die Politik Revue passieren lässt, könnte man vielleicht am sprachlichen Ambiente verzweifeln. Nun Brandstätter ist eben auch wirklich promovierter Dr.jur., hat aber hauptsächlich in Medienberufen gearbeitet.

Dort hat er auch beachtliche Erfolge erzielt. Diejenigen, die sich für österreichische Innenpolitik interessieren und überhaupt an politischen "Gladiatorenkämpfen" ihre Freude haben, werden dem Buch durchaus etwas abgewinnen können. Brandstätter mischt sich ein, kämpft mit, zwar oft wie ein Schattenboxer, der, um seine Muskeln zu tränieren, gegen Luft boxt Nichtsdestotrotz ist der politische Wille unverkennbar. Das geht sich auch gut aus für ihn, denn nach seiner Medien Karriere, wechselt er jetzt in die Politik und wird in der Zukunft bei den Neos viel zu sagen haben. Da kommt das Buch gerade zur rechten Zeit, denn am 29.September wird gewählt und da könnte es durchaus Überraschungen geben. Also für Aufregung ist gesorgt.

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Info.