Sonntag, 19.01.2020 02:54 Uhr

Siemens Konzernchef Joe Käser hört den Schuss nicht

Verantwortlicher Autor: Dipl. Ing. Marc Störmer Frankfurt am Main, 13.01.2020, 20:53 Uhr
Nachricht/Bericht: +++ Mixed News +++ Bericht 1507x gelesen

Frankfurt am Main [ENA] Joe Käser hat den Schuss nicht gehört. Trotzdem Investoren schon längst hinterfragen ob ihre Investition in Projekte angelegt werden die nachweislich nachhaltig ausgelegt sind, also umweltverträglich und klimaneutral. Unter der Führung Joe Käsers liefert Siemens Signaltechnik für die im Bau befindliche australische Kohlemine zum Hafen. Wenn wir es nicht tun, tun es andere, so die Begründung des Siemens Konzernchefs.

Trotz der Empörung internationaler Umweltschutzorganisationen, unter Anderem Fridays for Future, will Joe Käser von seiner Linie nicht abweichen und schädigt damit das Ansehen des Konzerns nachhaltig. Wahrscheinlich die einzige Nachhaltigkeit in seiner Zeit als Vorstand des Konzerns. Heute hat die Aktie bereits 2,6 % eingebüßt. Ein klares Zeichen der Anleger, die mit der Fehlentscheidung der Siemens Führung offensichtlich nicht einverstanden sind. Verzweifelt gelobt Käser Besserung und verspricht die Einberufung eines Nachhaltigkeitsgremiums. Nach dem fehlgeschlagenen PR Gag, die deutsche FFF Aktivistin Luisa Neubauer in den Siemensvorstand zu berufen, ein kaum glaubhaftes Versprechen. Geht es ihm doch eher um die Erfüllung des Auftrages.

Ein Auftrag der die Voraussetzung schafft, die Umwelt weiterhin durch den Kohleabbau zu zerstören. Erst kürzlich hat der Australische Premier Scott Morrison, der bisher die Klimaveränderung bestritten hat eingeräumt, dass die Waldbrände in Australien eben genau durch diese Klimaveränderung einer derart dramatische Auswirkung angenommen haben. Auch dadurch sind die Umfragewerte des Premiers schlechter als jemals zuvor. Und nicht zuletzt dadurch verzockt sich Joe Käser gleich doppelt. Es ist nicht auszuschließen, dass der Auftrag durch die australische Regierung aufgekündigt wird. Joe Käser auf dem Prüfstand. Keiner weiß, was morgen ist, aber die Zeichen stehen auf Klimaschutz.

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Info.